Vor der Auslosung

Champions League: Bloß kein deutsches Duell

+
Das letzte deutsche Duell gab es im Finale im Mai 2013 in London: Hier attackiert Dortmunds Lukasz Piszczek (unten) Bayerns Franck Ribéry.

Nayon - Am Freitag wird das Viertelfinale der Champions League ausgelost. Dabei könnte es zu einer Neuauflage des deutschen Finals von 2013 zwischen Titelverteidiger Bayern und Dortmund kommen.

Neuauflage des Finals von 2013, spanische Nächte, englische Wochen oder ein Duell mit Europas neuer Supermacht Paris St. Germain: Bei der Auslosung des Viertelfinales der Champions League am Freitag (12.00 Uhr, im Live-Ticker) drohen dem deutschen Triple-Gewinner Bayern München und dem letztjährigen Finalisten Borussia Dortmund beim bislang wohl besten Teilnehmerfeld in der Runde der letzten Acht ausschließlich Kracher.

Ausnahmsweise einig sind sich vor der Zeremonie in Nyon der FC Bayern und der BVB, die sich im vergangenen Jahr im Finale in London gegenüberstanden. Beide Teams wollen sich nicht nur wegen des Dauerzoffs zwischen Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer und BVB-Trainer Jürgen Klopp in der nächsten Runde möglichst noch aus dem Weg gehen. „Da es ein internationaler Wettbewerb ist, können wir gern auf ein deutsches Duell verzichten - solange es möglich ist“, sagte Dortmunds Nationaltorwart Roman Weidenfeller und brachte damit die Meinung in beiden Lagern auf den Punkt.

Sollte es aber so kommen, wähnt sich Deutschlands Übermannschaft bei den Spielen am 1./2. und 8./9. April im Vorteil, wie Bayern-Nationalspieler Thomas Müller verdeutlichte: „Dortmund sehe ich nicht direkt auf Augenhöhe. Der BVB ist eine exzellente Mannschaft, aber sobald Verletzungen kommen, haben sie nicht den breiten Kader wie wir.“

Arjen Robben unterstrich, dass die Gegner in der nächsten Runde durch die Bank eine hohe Hürde auf dem Weg zu einer erfolgreichen Titelverteidigung darstellen: „Das sind acht Topmannschaften, da gibt es keine Favoriten.“ Für den Niederländer ist vor allem der FC Chelsea mit Startrainer Jose Mourinho sehr gefährlich: „Mourinho weiß genau, wie man Titel gewinnt.“ Toni Kroos sagte: „Vom Gefühl her war das Viertelfinale noch nie so gut besetzt. Da bekommt man auf jeden Fall einen schweren Gegner. Auch ein deutsches Duell würde ihm nicht die Laune verderben: `Dann ist es eben so.“

Die wertvollsten Bayern-Spieler

Die wertvollsten Bayern-Spieler

Auch in Dortmund ist man sich bewusst, dass das Viertelfinale kein Zuckerschlecken wird. „Das ist die Creme de la Creme des europäischen Fußballs - und wir. Leider geil“, sagte Jürgen Klopp mit einem leichten Achselzucken angesichts der aktuellen Personalprobleme beim Vorjahres-Finalisten. Auch Mats Hummels betonte, „dass wir im Moment klarer Außenseiter sind, egal, gegen wen es geht“. Kevin Großkreutz wünschte sich schon mal den FC Barcelona - der Ex-Klub von Bayerns Trainer Pep Guardiuola wäre auch für die Münchner ein Hammerlos.

Neben dem FC Bayern, Dortmund und Barcelona sind Atletico Madrid und Real Madrid im Lostopf, zwei weitere spanische Spitzenklubs. Zudem sind Frankreichs Meister Paris St. Germain mit Superstar Zlatan Ibrahimovic sowie die englischen Vertreter Manchester United und FC Chelsea mit Nationalspieler Andre Schürrle mögliche Gegner der deutschen Teams.

Die Auslosung des Halbfinales (22./23. April und am 29./30.) erfolgt am 11. April, Das Endspiel findet am 24. Mai in Lissabon statt. Ab 13.00 Uhr werden am Freitag auch die Viertelfinals der Europa League ermittelt. In diesem Wettbewerb ist kein deutscher Klub mehr vertreten.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare