Van Marwijk vor dem Aus

HSV und Stuttgart im freien Fall - FCB locker

+
Braunschweigs Norman Theuerkauf (l.), Jan Hochscheidt attackieren Hamburgs Rafael van der Vaart (Mitte).

München - Der HSV hat das Kellerduell in Braunschweig verloren. Trainer van Marwijk steht vor dem Aus. Der FC Bayern hat seine Siegesserie gegen Freiburg fortgesetzt.

Der Hamburger SV hat am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga das Kellerduell verloren und seine Niederlagenserie fortgesetzt. Die Hanseaten kassierten am Samstag mit dem 2:4 (1:0) bei Schlusslicht Eintracht Braunschweig die siebte Pleite in Serie und bleiben mit 16 Punkten Tabellenvorletzter. Damit droht dem umstrittenen Trainer Bert van Marwijk die Ablösung. Auch die weiteren Abstiegskandidaten blieben ohne Sieg. Der SC Freiburg (15. Platz) verlor bei Meister und Tabellenführer FC Bayern München 0:4 (0:3), der VfB Stuttgart (14.) unterlag bei 1899 Hoffenheim 1:4 (0:1) und Eintracht Frankfurt (12.) war beim 0:4 (0:2) in Dortmund chancenlos. Werder Bremen (13.) erkämpfte sich ein 1:1 (0:1) gegen Borussia Mönchengladbach.

Vor dem Rauswurf: HSV-Trainer Bert van Marwijk.

Das dürfte es gewesen sein für van Marwijk nach seinem 100. Bundesligaspiel. Eine Halbzeit lang führten die Gäste durch den Treffer von Torjäger Pierre-Michel Lasogga in der 23. Minute. Die Hertha-Leihgabe war nach seiner Verletzungspause ins Team zurückgekehrt und rannte nach seinem Tor direkt zu van Marwijk. Doch dann wechselte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht Domi Kumbela ein, der auch dank des zweimal äußerst unglücklich agierenden René Adler im Gäste-Tor mit einem Hattrick den Tabellenletzten bis auf einen Punkt an den HSV heranbrachte. Zwischenzeitig hatte Ivo Ilicevic (76.) für die Hamburger nach den Chaostagen mit der Absage des vermeintlichen Retters Felix Magath ausgeglichen. Das 4:2 für Eintracht erzielte Jan Hochscheid in der Nachspielzeit.

Der FC Bayern hat sich hingegen schon mal ordentlich warmgespielt für die Champions-League-Partie beim FC Arsenal. 19 Minuten konnten die zu Beginn recht forschen Freiburger die Null halten, dann war es passiert. Abwehrspieler Dante (19.) traf mit einem Kopfball, noch vor der Pause erhöhte Xerdan Shaqiri (34./43.), einer von fünf Spielern, die im Vergleich zum Sieg im DFB-Pokalviertelfinale neu in die Startaufstellung kamen, auf 3:0. Beide Male waren die Schüsse des Schweizers abgefälscht, Oliver Baumann im Freiburger Tor hatte keine Chance. Für den Endstand sorgte Claudio Pizarro (88.).

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte

Für Eintracht Frankfurt hat sich Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang in weniger als einer Woche zum Alptraum entwickelt. Der BVB-Stürmer stellte vier Tage nach seinem entscheidenden Treffer im DFB-Pokalviertelfinale auch im Meisterschaftsmatch gegen die Hessen die Weichen auf Sieg. Mit einem Doppelpack brachte Aubameyang die gastgebenden Borussen in der 10. und 21. Minute in Führung. Tor Nummer drei erzielte Robert Lewandowski per Foulelfmeter (47.). Neuzugang Milos Jojic (68.) erhöhte nicht mal eine Minute nach seiner Einwechslung zum Bundesliga-Debüt. Nach vier Heimspielen mit nur einem Punkte kam der Sieg für den BVB zur rechten Zeit.

Borussia Mönchengladbach und der SV Werder Bremen haben beide den ersten Punkt in der Rückrunde geholt. Raffael brachte die Gäste aus Gladbach beim Krisenclub in der sechsten Minute in Führung. Vorausgegangen war ein übler Fehlpass von Assani Lukimya. Werder drohte erstmals seit 23 Heimduellen mit den Borussen zu verlieren. Bremens Trainer Robin Dutt durfte dann aber doch noch jubeln, als Ludovic Obraniak in der Nachspielzeit einen Freistoß zum 1:1 ins Netz zirkelte.

Hoffenheims Sven Schipplock (l) jubelt über sein Tor zum 1:0 gegen Stuttgart.

Immer enger wird es derweil für VfB-Trainer Thomas Schneider. Im Hinspiel, seinem Debüt als Coach der Stuttgarter, hatte der Ex-Profi noch einen 6:2-Sieg bejubelt. Diesmal sorgten der ehemalige Stuttgarter Sven Schipplock (12./66.) und Kevin Volland (49.) sowie Roberto Firmino (90.+2/Foulelfmeter) für die nächste Niederlage der Schwaben. Gastgeber Hoffenheim darf sich dagegen freuen, sich im Kampf gegen Abstieg erst einmal etwas Luft verschafft zu haben. Daran vermochte auch der Anschlusstreffer von Antonio Rüdiger (78.) nichts zu ändern, kurz danach sah beim VfB auch noch Moritz Leitner die Gelb-Rote Karte.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare