Coach vor neuem Engagement

Arsene Wenger: Ex-Arsenal-Trainer bei französischem Klub im Gespräch

+
Arséne Wenger zieht es zu Paris-Saint-Germain

Arsene Wenger steht vor einem neuen Engagement. Den Ex-Arsenal-Trainer zieht es wohl zurück in seine französische Heimat. 

Paris - Die französische Trainer-Ikone Arsene Wenger (68) wird nach SID-Informationen in absehbarer Zeit beim amtierenden französischen Fußballmeister Paris St. Germain (PSG) den derzeitigen Sportdirektor Antero Henrique (50) ersetzen. Der Portugiese liegt mit Trainer Thomas Tuchel (45) über Kreuz, weil er die Verpflichtung eines neuen defensiven Mittelfeldspielers nicht entsprechend vorangetrieben habe. Deswegen soll sich PSG-Präsident Nasser al-Khelaifi in Doha bereits mit Arsene Wenger getroffen haben.

PSG: Thomas Tuchel setzt seinen Willen durch - kommt Arsene Wenger? 

Außerdem soll Tuchel gegen den Willen des Sportdirektors bei PSG die Verpflichtungen des Schalkers Thilo Kehrer und des Ex-Münchners Juan Bernat aus der Bundesliga durchgesetzt haben. Henrique wollte lieber Spieler aus Südeuropa und vor allem von seinem früheren Arbeitgeber FC Porto verpflichten. Nun könnte er bei PSG durch Arsene Wenger ersetzt werden. Der gebürtige Elsässer hat sich nach seinen 22 Jahren als Trainer beim FC Arsenal eine einjährige Auszeit genommen. Zudem spricht Arsene Wenger perfekt deutsch, was der Kommunikation mit Tuchel, der allerdings auch gut auf Französisch kann, entgegenkommen dürfte. Wenger hatte sich zuletzt auch zum Dilemma um Mesut Özil geäußert - und die Hintergründe seiner Vertragsverlängerung durchsickern lassen

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare