57 nachgewiesene Fälle

35 Fußballklubs in ukrainischen Wettskandal verwickelt

+
Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow.

Der ukrainische Fußball wird von einem immensen Wettskandal erschüttert.

Kiew - Nach Angaben des Innenministers Arsen Awakow sollen 35 Profiklubs in den Betrugsfall verwickelt sein, darunter mehrere nicht konkret benannte Vereine aus der ukrainischen ersten Liga. "Insgesamt haben wir die Beteiligung von 320 Personen an 57 nachgewiesenen Fällen dokumentiert", sagte Awakow. Die Topklubs Schachtjor Donezk und Dynamo Kiew stehen angeblich nicht auf der Liste.

Die Drahtzieher der auf dem asiatischen Markt platzierten Wetten sollen durch Spielabsprachen rund 4,2 Millionen Euro eingenommen haben. Die kriminellen Netzwerke waren dabei tief verankert. "Klubpräsidenten, ehemalige und aktuelle Spieler, Schiedsrichter, Trainer und kommerzielle Organisationen waren beteiligt", sagte Awakow.

Die ukrainische Polizei übergab den Fall an die Staatsanwaltschaft, die über die Anklageerhebung entscheiden soll. Festgenommen wurde nach Behördenangaben bislang niemand.

dpa

Lesen Sie auch: FIFA spricht Russlands WM-Kader von Dopingverdacht frei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare