OB Sierau: „Kaufen die Katze im Sack“

2024 kein EM-Spiel in Dortmund? Stadt erwägt Verzicht

+
Werden im Dortmunder Signal-Iduna-Park 2024 keine EM-Spiele ausgetragen?

Wird in Deutschlands größtem Bundesliga-Stadion bei der EM 2024 kein Spiel ausgetragen? Ullrich Sierau (SPD), Bürgermeister von Dortmund, erwägt einen WM-Verzicht.

Dortmund - Die Stadt Dortmund erwägt, ihre Bewerbung für die Fußball-EM 2024 zurückzuziehen. „Wenn wir ja sagen, kaufen wir die Katze im Sack“, sagte Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) mit Verweis auf unkalkulierbare finanzielle Risiken. Der Deutsche Fußball-Bund fordere eine pauschale Zusage, ihn „auf eigene Kosten bestmöglich zu unterstützen“.

Aus dem Forderungskatalog gehe nicht hervor, wie hoch die Kosten wirklich seien. „Wir können sie nicht beziffern. Wenn das Geschäftsmodell von DFB und UEFA ist, wir bezahlen und sie kassieren, dann ist das etwas einseitig“, wird Sierau in verschiedenen Medien zitiert.

18 Städte und Stadien hatten fristgerecht im Februar beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) ihre unverbindliche Interessensbekundung zur Ausrichtung von etwaigen Spielen einer EM-Endrunde 2024 in Deutschland hinterlegt.

In einer Ratssitzung am 1. Juni soll entschieden werden, ob die Bewerbung zurückgezogen wird. Aus ähnlichen Gründen hatte zuletzt Kaiserslautern eine Bewerbung verworfen. Bewerbungsschluss ist am 12. Juni. Der DFB will Mitte September zehn Städte auswählen. Neben Deutschland will sich auch die Türkei um die Ausrichtung des kontinentalen Titelkampfes bewerben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare