Samstagsspiele der 2. Liga

HSV entgeht Pleite in Heidenheim - Union Berlin siegt auswärts

+
Blau gegen Rot: Der Hamburger SV um Berkay Özcan (l.) erkämpfte sich beim 1. FC Heidenheim (hier: Niklas Dorsch) einen Punkt.

In der 2. Liga hat der Hamburger SV trotz zweimaligen Rückstands in Heidenheim seine Spitzenposition gefestigt. Union Berlin gewinnt in Duisburg. St. Pauli patzt auf eigenem Platz.

Heidenheim - Ein wenig Vorsprung eingebüßt, aber Charaktertest bestanden: Dem Hamburger SV blieb am Samstag mit dem 2:2 (1:1) im Spitzenspiel beim 1. FC Heidenheim im Kampf um den Aufstieg in der 2. Fußball-Bundesliga ein Rückschlag erspart. Der große Gewinner aus dem Kreis der Mitbewerber um den Aufstieg war am 22. Spieltag Union Berlin, das durch einen späten 3:2 (1:1)-Sieg beim Tabellenletzten MSV Duisburg auf den zweiten Platz vorrückte. Hamburg thront mit 44 Punkten weiter vor Berlin (40 Punkte) und dem 1. FC Köln (39), der bereits am Freitag beim Comeback von Anthony Modeste trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:3 bei Aufsteiger SC Paderborn (37) verloren hatte.

Neben Heidenheim konnte auch nicht der FC St. Pauli den Kölner Patzer nutzen. Die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski (37) verlor gegen den Abstiegskandidaten Erzgebirge Aue mit 1:2 (1:1). Holstein Kiel (35) kann mit einem Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth am Sonntag noch bis auf den vierten Platz vorrücken und direkten Kontakt zu den Aufstiegsplätzen aufnehmen. Im Abstiegskampf feierte der FC Ingolstadt im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Stefan Leitl beim 2:1 (2:0) gegen denn VfL Bochum den zweiten Sieg.

Dreier entführt: Erzgebirge Aue um Dominik Wydra (r.) behauptete sich beim FC St. Pauli (hier: Mats Möller Daehli). 

Lesen Sie auch: Köln-Pleite trotz Modeste-Comebacktor - Sandhausen tritt auf der Stelle

Vor dem Spiel in der Zweiten Liga gegen den 1. FC Köln unterlief dem HSV übrigens eine peinliche Panne bei Twitter, wie nordbuzz.de* berichtet.

HSV gleicht in Heidenheim zweimal aus

Zweimal lag der HSV in Heidenheim durch Niklas Dorsch (16.) und Robert Glatzel (54.) in Rückstand. Doch Neuzugang Berkay Öczan (30.) und Pierre-Michel Lasogga (70.) mit seinem zehnten Saisontor bescherten den Hanseaten den ersten Punkt im dritten Auswärtsspiel der Rückrunde. Schwer arbeiten musste auch „Eisern Union“ in Duisburg. Die frühe Führung durch Robert Zulj (11.) drehten die Duisburger durch Harvard Nielsen (45.) und Lukas Fröde (56.). Doch Marcel Hartel (64.) und Sebastian Andersson (89.) bescherten Berlin doch noch ein Happy End.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare