1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Zweite des SVD „rockt“ Vor- und Zwischenrunde

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Leo Schulze-Geisthövel traf in der Halle elf Mal für den SV Drensteinfurt. Foto: Verein
Leo Schulze-Geisthövel traf in der Halle elf Mal für den SV Drensteinfurt. © Verein

Drensteinfurt - Es war ein verdammt langes Fußball-Wochenende für die zweite Mannschaft des SV Drensteinfurt. Doch die Mühe hat sich gelohnt.

Beim 8. Kreissparkassen-Cup in der Soccerworld Steinfurt sicherten sich die Jungs von Trainer Volker Rüsing Platz drei unter 72 Teams und toppten damit den vierten Rang aus dem Vorjahr. „Das hat richtig Spaß gemacht“, sagte Rüsing nach 13 Spielen und zwölf Siegen innerhalb von nur 24 Stunden.

Ausschließlich Mannschaften, die höchstens in der Kreisliga B gemeldet sind, gingen im Steinfurter Ortsteil Borghorst an den Start. Zunächst wurde in zwölf Vorrundengruppen à sechs Teams um den Einzug in die Zwischenrunde gekämpft. Die Stewwerter griffen erst am Samstagabend ins Geschehen ein – und überzeugten auf ganzer Linie. In fünf Partien – die Spielzeit betrug jeweils zwölf Minuten – gab es fünf Siege. Zum Auftakt gewann die SVD-Reserve mit 3:0 gegen die JSG Borghorst/Wilmsberg und knapp mit 5:4 gegen die Zweitvertretung des Skiclubs Rheine. Einem 5:0 gegen die SG Telgte III folgten ein 3:2 gegen den TuS Saxonia Münster III und ein 6:2 gegen die DJK Adler Buldern II. Die letzte Begegnung wurde erst um 22.30 Uhr angepfiffen. Mit 15 Zählern und 22:8 Toren wurden die Drensteinfurter souverän Gruppenerster vor Saxonia Münster III, das sich mit zwölf Punkten ebenfalls für die Runde der besten 24 Mannschaften qualifizierte.

Wieder fünf Siege in der Gruppe

Am Sonntagmittag ging es weiter. „Auch die Zwischenrunde haben wir mit fünf Siegen gerockt“, freute sich Rüsing. Gegner waren die DJK Rödder (3:2), der SuS Stadtlohn III (3:0), der SC Reckenfeld (5:0), der VfL Wolbeck III (5:0) und der BSV Roxel III (4:3). Als Gruppensieger zog der SVD direkt ins Viertelfinale ein. Dort bekam es der Tabellendritte der Kreisliga B3 Münster mit dem Hammer SC II zu tun. Weil es nach der regulären Spielzeit (zehn Minuten) 1:1 stand, fiel die Entscheidung im Neunmeterschießen. Die Stewwerter setzten sich 6:5 durch.

Auch im Halbfinale – Gegner war der FC Galaxy Steinfurt – ging es nach einem 1:1-Unentschieden ins Neunmeterschießen. Diesmal mussten sich die Drensteinfurter geschlagen geben (1:3). „Das Spiel konntest du dir gut angucken. Das war gutes Niveau“, sagte Coach Rüsing nach der Niederlage gegen den Spitzenreiter der Kreisliga B2 Steinfurt. Der gewann auch das Endspiel (3:2 gegen Reckenfeld) und avancierte zum Nachfolger der Warendorfer SU II, die beim Kreissparkassen-Cup 2017 triumphiert hatte. Der SVD entschied immerhin das Neunmeterschießen um Platz drei gegen den Liga-Rivalen SV Südkirchen für sich (7:6).

„Das war ein langer Tag“, resümierte Rüsing und lobte den Veranstalter für ein „gutes Turnier“. Die Geduld zahlte sich aus. Für den Podestplatz erhielt sein Team, das aus neun Spielern bestand, 100 Euro. Außerdem hatten die Stewwerter Glück bei einer Verlosung. Sie gewannen einen Gutschein für zwölf Personen für das Musikzeltfestival „Karpaten“ in Ahaus am Karsamstag, 31. März. Weniger Glück hatte Dennis Wagner. „Er hat es geschafft, drei Neunmeter zu verschießen“, sagte Rüsing. Der SVD-Trainer versprach: „Im nächsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei.“

Frühes Aus bei HKM

Während die zweite Mannschaft in Steinfurt eine „gute“ und erfolgreiche Truppe stellte, war der Auftritt bei der Hallenkreismeisterschaft (HKM) des Fußballkreises Münster in der Halle in Nienberge „nicht ganz so berauschend“, sagte Rüsing. Die Vorrunde schlossen die Drensteinfurter, die Dominik Busch betreute, weil Rüsing ja zeitgleich in Steinfurt im Einsatz war, ohne Punkt ab. Im ersten Spiel gegen den Gruppensieger IKSV Münster verkaufte sich die SVD-Zweite noch gut und verlor nur 1:2. Gegen Marathon Münster (0:4), Portu Münster (0:3) und den SC Münster 08 (0:4) war sie jedoch chancenlos.

Auch interessant

Kommentare