1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

HSG-Herren erreichen im Derby Remis

Erstellt:

Kommentare

Sven Goßheger traf in Senden zwei Mal.
Sven Goßheger traf in Senden zwei Mal. © Tillmann

Männer, Bezirksliga 3: ASV Senden II – HSG Ascheberg/Drensteinfurt: 30:30 (19:19). Beim Tabellensiebten in Senden schafften die HSG-Handballer ein Remis. Das Derby war die erwartet spannende Partie. Trotz zwischenzeitlicher Führung konnten die Gäste mit dem einen Punkt gut leben. Schließlich beendeten sie damit nach drei Niederlagen nacheinander ihre Durststrecke.

Von Beginn an waren die Akteure der Spielgemeinschaft hellwach und warfen immer wieder einfache Tore aus dem Rückraum. So erspielte sich die HSG eine 7:3-Führung. Der ASV spielte danach aber konzentrierter und holte Tor um Tor auf. Beim Stand von 19:19 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause führten die Gäste bis zur 45. Minute. Dann wurde die Partie immer spannender. Bei der HSG schlichen sich Fehler ein, Senden konnte den Spieß umdrehen und lag kurz vor Schluss 29:26 vorne. Doch die Spielgemeinschaft zeigte Moral und kämpfte sich wieder heran. Am Ende teilten sich beide Mannschaften die Punkte (30:30). „So, wie es ist, ist es gut,“ sagte ein zufriedener HSG-Trainer Volker Hollenberg.

HSG-Tore: Schulte und Kramm (je 5), Lohmann, Trautvetter und Nübel (je 4), Welzel (3), Kleibolt und Goßheger (je 2), Baumhöger (1)

Frauen, Bezirksliga 3: HSG Preußen/Borussia Münster – HSG: 14:17 (7:7). Wichtige Punkte holte die Damenmannschaft beim Drittletzten – und das, obwohl sich kurzfristig beide Torhüterinnen krank gemeldet hatten. Trainer Roberto Balderi war natürlich nicht erfreut, fand in Melanie Tillmann aber einen Ersatz. Die ehemalige Spielerin hatte diese Saison bereits auf dem Feld ausgeholfen. „Ich habe früher in der Jugend im Tor angefangen, Handball zu spielen. In der Damenmannschaft stand ich auch schon mal zwischen den Pfosten, das war aber schon etwas her“, sagte Tillmann, die ihre Sache gut machte. Garant für den wichtigen Sieg war aber eine sehr gut organisierte Abwehr.

Zu Beginn fand die HSG im Angriff nicht zu ihrem Spiel. In den ersten 15 Minuten warfen die Drensteinfurterinnen nur zwei Tore. Danach wurden die Chancen besser genutzt. Zur Pause stand es unentschieden. In der zweiten Hälfte setzten sich die Gäste ab, gaben die Führung wieder her, konnten das Duell aber letztlich für sich entscheiden.

Nach fünf verlorenen Spielen in Folge war dieser Sieg doppelt wichtig. Mit 10:14 Punkten sind die HSG-Damen Tabellenachter. mt

HSG-Tore: Kiskämper (6), Hartmann, Kliewe, Drüppel, Schmidt, Terveer (je 2), Kock (1)

Weitere Ergebnisse

Kreisliga, Männer: HSG II – HSG Gremmendorf/Angelmodde: Die Punkte gingen kampflos an die Gäste.

2. Kreisklasse: SC DJK Everswinkel III – HSG III: 30:26 (16:10)

Auch interessant

Kommentare