Fortunas Vorsitzender Kuhn zu Mitgliedsbeiträgen und Sportwoche

Vorsitzender und aktuell Krisenmanager: Clemens Kuhn.
+
Vorsitzender und aktuell Krisenmanager: Clemens Kuhn.

Walstedde – Auch bei Fortuna Walstedde ruht der Trainings- und Spielbetrieb wegen der Ausbreitung von Covid-19 komplett. Der 1. Vorsitzende Clemens Kuhn äußert sich zur ungewöhnlichen Situation, zu den Mitgliedsbeiträgen und zu den Veranstaltungen, die in der nächsten Zeit geplant sind.

Gähnende Langeweile herrscht auf dem Sportplätzen und in den Hallen, die Fortuna Walstedde sonst ausgiebig nutzt. Wie bei allen anderen Vereinen steht das sportliche Leben gerade still, die Mitglieder können die Angebote nicht wahrnehmen. „Eine Erstattung von bisher eingezogenen Geldern ist nicht vorgesehen, die Kürzung von zukünftigen Beiträgen denkbar, sie kann aber nur moderat ausfallen“, sagt Clemens Kuhn. Der 1. Vorsitzende der Fortunen äußert sich nicht nur zu den Mitgliedsbeiträgen, sondern auch zur ungewöhnlichen Situation und zu den Veranstaltungen, die in den kommenden Monaten geplant sind.

Der Vereine habe sofort auf die Vorgaben vom Fußball- und Leichtathletik-Verband (FLVW) und den Erlass der NRW-Landesregierung, Zusammenkünfte in Sportvereinen zu verbieten, reagiert. „Als der FLVW die Spiele ausgesetzt hat, haben wir umgehend alle sportlichen Aktivitäten eingestellt“, sagt Kuhn. Glücklicherweise habe auch der Westdeutsche Tischtennis-Verband fast zeitgleich den Spielbetrieb unterbrochen, „sodass wir diese Maßnahme abteilungsübergreifend umsetzen konnten“. In der Anfangsphase hätten die Verantwortlichen die Sportstätten in Walstedde kontrolliert, um zu schauen, ob die Vorgaben auch eingehalten werden. Soweit er das beurteilen könne, gehe der über 1000 Mitglieder starke Verein „sehr gut“ mit der Corona-Pandemie um. „Ich denke, alle Fortunen sind sich der Lage bewusst und akzeptieren die getroffenen Maßnahmen.“

Aber natürlich wollen alle so schnell wie möglich wieder von der Couch. Daher bereiten sich alle Übungsleiterinnen und Übungsleiter auf den Zeitpunkt vor, wenn sie wieder in den Sportbetrieb einsteigen können – auch wenn das noch nicht absehbar ist. „Ich kann allen Mitgliedern versichern: Alle sind heiß darauf!“, so Kuhn.

Orgateams planen weiterhin

Im Hintergrund sei in den vergangenen Wochen eine Menge passiert. „Alle Orgateams bereiten weiterhin die geplanten Events vor – ganz gleich, ob diese stattfinden werden oder nicht. Wir werden vorbereitet sein, wenn diese Veranstaltungen doch stattfinden dürfen. Falls nicht, dann haben wir bereits eine Menge Vorarbeit geleistet.“

Was ist mit der Sportwoche?

Zur traditionellen Sportwoche, die vom 6. bis zum 13. Juni angedacht ist, sagt der Vorsitzende: „Wir sind keine Fantasten! Wir werden spätestens am 20. April entscheiden, wie es weitergeht. Alles andere wären Spekulationen und bringt uns nicht weiter. Eines ist aber gewiss: Sollten wir die Sportwoche dieses Jahr nicht durchführen können, dann werden wir sie 2021 umso intensiver feiern.“

Was ist mit den Versammlungen?

Nachholtermine für die ausgefallene Versammlung der Fußballabteilung und für die Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins gibt es noch nicht. „Die kann es auch noch nicht geben“, sagt Kuhn. „Sobald aber eine Versammlung größerer Gruppen wieder möglich ist, werden wir die neuen Termine zeitnah kommunizieren.“

Videokonferenzen

Wöchentlich tauscht sich der geschäftsführende Vorstand per Videokonferenz aus. „In diesen Runden geht es darum, wie sich unser Verein aufstellen muss, um diese Krise unbeschadet zu überstehen und möglichst gestärkt aus dieser herauskommt“, erklärt Clemens Kuhn. Er betont in diesem Zusammenhang: „Fortuna Walstedde ist sehr gut aufgestellt, das soll auch so bleiben.“

Für die Mitglieder besonders interessant ist die Frage: Werden Beiträge erlassen oder gekürzt? „Eine Erstattung von bisher eingezogenen Geldern ist nicht vorgesehen“, sagt Kuhn. Die Kürzung von Beiträgen, die künftig anfallen, sei allerdings denkbar. Aber: Diese „kann nur moderat ausfallen“, so Kuhn. „Wir müssen wahrscheinlich mit finanziellen Einbußen rechnen. Umso mehr sind die Mitgliedsbeiträge von Wichtigkeit.“ Er und seine Vorstandskollegen setzen in diesen Zeiten „auf die Solidarität und die Unterstützung der Fortunen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare