Voltigiertrainer Theo Hölscher wird zu seinem 70. Geburtstag überrascht

Gelungene Überraschung für  Theo Hölscher
+
Gelungene Überraschung für Theo Hölscher

Dass er an seinem 70. Geburtstag mit einer Kutsche abgeholt werden würde, damit hatte Theo Hölscher nicht gerechnet. So war die Überraschung groß, als Karl Dollmann mit dem Gespann vor dem Haus an der Bernhardstraße vorfuhr.

Ameke – Anschließend ging es in der Kutsche kreuz und quer rund um Walstedde, sodass der Jubilar später bemerkte: „Wir sind Ecken gefahren, da bin ich noch nie gewesen.“ In der Mittagszeit machten sie Station im Hofcafé May, um sich mit ein paar Snacks zu stärken. Am Tisch ließ Hölscher einige Stationen seines Lebens als Voltigiertrainer Revue passieren.

1973 rief er die Voltigierabteilung des RV Herbern mit ins Leben. Seitdem hat er unzählige junge Menschen dort ausgebildet – und das sogar mit beachtlichen Erfolgen. So blickt er mit Stolz auf Philip Goroncy, dem frischgebackenen Junioren-Vizeweltmeister aus Drensteinfurt. „Er hat sich tapfer geschlagen“, sagte Hölscher über den 18 Jahre jungen Voltigierer, der seine ersten Unterrichtsstunden bei seiner Frau Dorothee Wiewelhove beim RV Drensteinfurt bekommen hatte. „Philip ist aber nicht der einzige Vizeweltmeister, den ich trainiert habe“, verriet Hölscher. Die Erfolge in seiner Laufbahn als Voltigiertrainer, aber auch mit seinen eigenen Pferden, die ihn zu Wettkämpfen ins Ausland – sogar bis nach Australien – führte, wird er nie vergessen. „Wir haben unsere Ansprüche nie zu hoch gesteckt, der Erfolg kam dann von ganz allein“, sagte er.

Mit Enkelkind und Reiterinnen

Bevor es mit der Kutsche weiterging, gab es noch zwei Überraschungen für das „Geburtstagskind“. Zuerst kam sein Enkelkind, um in der Kutsche ein Stück mitzufahren, dann ritten drei Reiterinnen mit Pferden aus dem Stall Hölscher/Wiewelhove auf den Hof, um Glückwünsche zu überbringen.

Theo Hölscher ist seit 48 Jahren Voltigiertrainer mit Leidenschaft – und ein Ende ist derzeit nicht in Sicht. Für die Zukunft bereitet er Sabrina Uhlenbrock als seine Nachfolgerin vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare