1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Neuer Job für Volker Rüsing: Dieser Club wird es

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Kehrt als Trainer zu Fortuna Walstedde zurück: Volker Rüsing.
Kehrt als Trainer zu Fortuna Walstedde zurück: Volker Rüsing. © Kleineidam

Volker Rüsing, der in der Hinserie die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt trainierte, hat für die nächste Saison einen neuen Job als Coach. Die Mannschaft spielt aktuell in der Kreisliga, steht aber vor dem Sprung in die Bezirksliga.

Walstedde – Fortuna Walstedde hat für die Saison 2022/23 einen neuen Trainer für die Frauenmannschaft verpflichtet – einen alten Bekannten. Volker Rüsing wird zurückkehren und die Nachfolge von Holger Kürpick antreten. Der hatte angekündigt, nicht mehr für das Amt zur Verfügung zu stehen.

Rüsing musste nicht lange überlegen. „Ich habe direkt zugesagt. Ich habe kein Problem, wieder im Frauenbereich zu arbeiten“, sagt der 51-Jährige. Er freut sich auf „andere Voraussetzungen, andere Personen. Es sind zwar ein paar Ältere dabei, die ich kenne, aber auch viele Neue. Es bleibt auf jeden Fall spannend.“

Zurück zu den Frauen

Nach fünf Jahren kehrt er zu Fortuna zurück. Von 2011 an war der Drensteinfurter sechs Saisons Coach der Frauen und stieg mit der Mannschaft 2015 als Meister der Kreisliga in die Bezirksliga auf. Dort überzeugten die Walstedderinnen in den folgenden Spielzeiten als Tabellensechster und -vierter. 2017 folgte der Wechsel in den Männerbereich. Rüsing übernahm die Zweitvertretung der Drensteinfurter Fußballer, im Herbst 2019 trat er zurück. Danach war er zunächst Trainer der A-Jugend des SVD und im Anschluss – zusammen mit Daniel Stratmann – ein halbes Jahr Coach der ersten Mannschaft, ehe der Vertrag beim Bezirksligisten in der Winterpause 2021/22 aufgelöst wurde.

 Ich habe kein Problem, wieder im Frauenbereich zu arbeiten.

Volker Rüsing

Olaf Lenz, 1. Vorsitzender des Gesamtvereins, war bei der Vertragsunterzeichnung im Vereinsheim der Fortunen dabei. „Volkers Vertrag läuft natürlich erst mal ein Jahr. Bei uns gelten die Verträge immer für eine Saison“, sagt Lenz. Er freut sich auf die Zusammenarbeit: „Ich finde es auch gut, habe mit Volker zusammen in der ersten Mannschaft in Walstedde gespielt.“ Direkt an den Gesprächen beteiligt war der Vorstandschef jedoch nicht. Die Details haben die Verantwortlichen um die Koordinatorinnen Franziska Homann und Vanessa Sachweh sowie der neue Vorsitzende der Fußballabteilung, Daniel Budde, mit Rüsing geklärt.

--- Frauenfußball bei Fortuna Walstedde ---

Der aktuelle Trainer von Fortunas Frauen, die als Spitzenreiter der Kreisliga Beckum/Gütersloh auf dem besten Weg sind, nach zwei Jahren in die Bezirksliga zurückzukehren, hatte dem Verein vor einiger Zeit mitgeteilt, sich zurückzuziehen. Kürpick möchte sich vermehrt dem Kegeln, einem weiteren Hobby, widmen. „Mir hat er gesagt, er ist auch müde und satt vom Fußball“, sagt Lenz.

Bezirks- oder weiter Kreisliga?

Ob Fortunas Frauen in der nächsten Saison auf Bezirksebene antreten, sollte der Aufstieg gelingen, steht noch nicht fest. „Wir sind froh um die Perspektive, in die Bezirksliga aufsteigen zu können, und würden uns der Aufgabe stellen, brauchen für das Abenteuer aber noch fünf, sechs Spielerinnen“, betont Lenz. Mit dem aktuellen Kader werde es schwierig, schließlich müssten die Walstedderinnen, die in der Kreisliga als Neuner-Team spielen, in der Bezirksliga wieder zu elft antreten. Volker Rüsing hat eine klare Meinung zu dem Thema: „Wir warten erst mal ab, ob die Frauen aufsteigen und wie die Mannschaft aussehen wird. Mit dem aktuellen Kader macht es aber keinen Sinn, in die Bezirksliga zu gehen. Das bringt dem Verein nichts, das bringt der Mannschaft nichts.“

Falls es nicht klappen sollte, die Mannschaft zu verstärken, wird der 51-Jährige Fortuna auch in der Kreisliga trainieren. „Das ist unabhängig davon. Ich mache es, weil ich Bock drauf habe, weil ich die Mädels fast alle kenne“, sagt Rüsing. Der Kontakt sei nie verloren gegangen. Und auch „die Mädels, die mich kennen, freuen sich auf die Zusammenarbeit“. Bei den anderen hat er sich in der vergangenen Woche vorgestellt.

Auch interessant

Kommentare