1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Verletzungen trüben Freude des SVR über Sieg gegen die SG Sendenhorst

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Michael Vogel erzielte das einzige Tor im Spiel des SV Rinkerode bei der SG Sendenhorst. Foto: Kleineidam
Michael Vogel erzielte das einzige Tor im Spiel des SV Rinkerode bei der SG Sendenhorst. © Kleineidam

Die eine Serie geht weiter, die andere ist gerissen: Der SV Rinkerode schaffte den vierten Testspielsieg nacheinander, die SG Sendenhorst kassierte ausgerechnet in ihrer letzten Partie der Vorbereitung die erste Niederlage. Zwei Verletzungen trüben die Freude des SVR über den Prestigeerfolg allerdings.

SG Sendenhorst – SV Rinkerode 0:1. Grund zur Freude hatte vor allem Rinkerodes Trainer Janis Kraus. Schließlich entschied er das Familienduell mit seinem Bruder Florian, der Spielertrainer der Sendenhorster ist, für sich.

Das allerdings schmeichelhaft, wie er zugab. „Es war ein guter Test gegen einen vor allem in der ersten Halbzeit sehr guten Gegner. Wir haben sicherlich glücklich zur Pause geführt“, sagte Janis Kraus, der im Sommer alleiniger Chefcoach wird. „Wir hätten uns nicht beschweren können, wenn es nach der ersten Halbzeit 3:1 oder 4:1 für Sendenhorst gestanden hätte. Wir sind sehr viel hinterhergelaufen.“ Die Gastgeber hätten viele gute Chancen gehabt. Der Einzige, der vor dem Seitenwechsel traf, war allerdings Michael Vogel vom SVR (20.).

Zerfahrene zweite Halbzeit

In der zweiten Halbzeit hätten die Rinkeroder etwas besser gestanden. „Es war dann aber auch ein sehr zerfahrenes Spiel mit wenig Torraumszenen“, berichtete Kraus nach der Begegnung mit dem Tabellendritten der Kreisliga A1.

Äußerst ärgerlich ist, dass sich Alexander Kiel und Julian Schlütter verletzten. Kapitän Kiel zog sich direkt in der ersten Aktion eine muskuläre Verletzung zu. „Die Befürchtung ist, dass es ein Faserriss ist“, sagte Kraus. Den eingewechselten Schlütter erwischte es in der zweiten Habzeit am Kopf. „Es ist zum Glück keine schwerere Gesichtsverletzung und nichts gebrochen, sondern ,nur‘ eine Gehirnerschütterung“, so Kraus. Die beiden Vorfälle hätten die Freude über den Sieg ein bisschen getrübt.

Sendenhorst vor Spitzenspiel

Während die Liga-Konkurrenten am nächsten Wochenende die ersten Meisterschaftsspiele nach der Winterpause bestreiten, testet der SVR, der spielfrei hat, ein letztes Mal – beim VfL Sassenberg (Sonntag, 6. März, 15 Uhr). Sendenhorst empfängt zeitgleich den Tabellenführer BW Beelen zum Spitzenspiel.

SVR: Rips – P. Heithorn, Uhlenbrock, Schmidt, Vogel, Düker, Grünhagel, Bertels, Somaskantharajan, Kiel, Hoenhorst (eingewechselt: Beuckmann, Schlütter, Giesbert, Taher)

Auch interessant

Kommentare