Fußball-Kreispokal

Underdog SV Rinkerode zeigt Landesligist Zähne und belohnt sich

Verwandelte seinen Elfmeter im Pokalspiel gegen den TuS Altenberge: Dominik Grünhagel (links). Foto: Kleineidam
+
Verwandelte seinen Elfmeter im Pokalspiel gegen den TuS Altenberge: Dominik Grünhagel (links).

Der Mannschaftsabend am Freitag kann kommen. Zumindest ist für gute Stimmung gesorgt. Denn die Kreisliga-A-Fußballer des SVR haben gleich im ersten Pflichtspiel seit Ende Oktober das erste Ausrufezeichen gesetzt. Die Rinkeroder schalteten im Pokal den Landesligisten aus Altenberge aus.

Kreispokal Münster, 1. Runde: SV Rinkerode – TuS Altenberge 4:2 nach Elfmeterschießen (1:1). Einen „heißen Tanz“ hatte Trainer Sven Kuschel den Zuschauern versprochen. Und die „150, 200“ (Kuschel), die am Kunstrasenplatz standen, düften ihr Kommen zum Großteil nicht bereut haben. Denn der eigentliche Underdog zeigte dem TuS die Zähne. „Wir haben eine super geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, gefightet und völlig verdient gewonnen“, sagte Kuschel begeistert.

Altenberge hatte mehr Spielanteile – gerade in der ersten Halbzeit. Und ging in der 30. Minute in Führung. Doch es dauerte nicht lange, bis Rinkerodes Spielführer Alexander Kiel egalisierte (43.). Direkt nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber eine weitere gute Chance, doch der Ball sprang an beide Innenpfosten. „Ein Billard-Ding. Das hätte das 2:1 sein müssen“, schilderte Kuschel die Szene. In der Folge fand der Landesligist keine Lösungen mehr – und dezimierte sich durch eine Rote Karte wegen Nachtretens (77.). „Wir wollten ungemütlich sein“, sagte Kuschel. Der Plan ging auf. Die Rinkeroder hätten eine „hitzige Stimmung“ erzeugt, mit der die Altenberger nicht klarkamen.

Entscheidung im Elfmeterschießen

Nach der regulären Spielzeit ging es direkt ins Elfmeterschießen. Während die Gäste drei Versuche vergaben, unter anderem an Schlussmann Marius Schwitte scheiterten, waren die eingewechselten Luis Bertels und Nico Kreimer sowie Dominik Grünhagel vom Punkt erfolgreich, Vogel verschoss.

In der zweiten Pokalrunde geht es für den SVR gegen den B-Kreisligisten TSV Ostenfelde oder den Liga-Rivalen Wacker Mecklenbeck.

SVR: Schwitte – M. Heithorn, Ruß, Jakobtorweihe, Vogel, Grünhagel, Hoenhorst, Chelvanathan, Jakab (72. Kreimer), Kiel (84. Bertels), Ipek

SVD spielt am 25. August

Das Pokalspiel des SV Drensteinfurt beim C-Kreisligisten IFC Warendorf in Hoetmar findet erst am Mittwoch, 25. August (19.30 Uhr), statt. Am kommenden Sonntag (16 Uhr) tritt der SVD in der ersten Runde des Westfalenpokals beim Bezirksliga-Konkurrenten RW Westönnen im Kreis Soest an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare