Fußball

Fortunas Trainer Tenbrink blickt zurück: „Waren manchmal unser eigener Gegner“

Bester Torschütze von Fortuna Walstedde: Randy Mrozik (links) kam auf vier Treffer in sechs Spielen. Foto: Beckmann/Verein
+
Bester Torschütze von Fortuna Walstedde: Randy Mrozik (links) kam auf vier Treffer in sechs Spielen.

Seine erste Saison als Trainer der Kreisliga-A-Fußballer von Fortuna Walstedde hatte sich Michael Tenbrink definitiv anders vorgestellt. Eine Partie im Pokal und sechs Spiele in der Meisterschaft – mehr fand abgesehen von Tests nicht statt.

Walstedde – Auch sportlich hätte es besser laufen können. Nach den Plätzen drei, zwei und sechs in den Spielzeiten zuvor verloren die Fortunen drei Mal und gewannen nur zwei Mal. Als die mittlerweile annullierte Saison im Herbst unterbrochen wurde, war Walstedde Tabellenneunter. Im Gespräch mit WA.de blickt Tenbrink auf besondere Begegnungen zurück.

Bestes Spiel

Ihre beste Leistung brachten die Fortunen Anfang Oktober auf den Platz, als sie 4:0 gegen die SpVg Oelde gewannen. Zehn Tage nach dem Duell im Pokal (5:3 nach 0:3-Rückstand) fertigten sie Oelde ab. Michael Tenbrink war damals begeistert. „Wir haben den Gegner in Grund und Boden gespielt. Das war das mit Abstand beste Spiel in dieser Saison“, sagte der Coach. Auch rückblickend ändert sich seine Meinung nicht. „Zweite Halbzeit Pokalspiel gegen Oelde und die ganzen 90 Minuten in der Meisterschaft in Oelde – das waren die besten Auftritte von uns“, sagt Tenbrink. „Das Spiel gegen Vorwärts Ahlen war auch gut.“ Mit 3:1 setzte sich Walstedde durch. „Vorwärts war zu dem Zeitpunkt hoch gehandelt und hat auch nicht schlecht gespielt. Aber denen haben wir gar keinen Stich gelassen.“

Schlechtestes Spiel

Nach dem Heimspiel gegen Rot-Weiß Vellern (0:1) waren die Fortunen völlig frustriert. „Gegen so eine Gurkentruppe“, sagte damals Marcel Brillowski und konnte es nicht fassen. Er und seine Teamkollegen hatten auf ganzer Linie enttäuscht. „Es war einfalls- und kreativlos. Wir haben uns selber geschlagen“, erinnert sich Coach Tenbrink sehr ungern an die Begegnung. „Ich habe nicht bemängelt, dass die Jungs nicht gelaufen sind. Aber ich habe ihnen in der Halbzeit gesagt: Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. Das hat Albert Einstein gesagt. Und genauso haben wir gespielt. Wir haben 85 Minuten immer wieder durch die Mitte gespielt. Das hat mich aufgeregt. Wir hatten überhaupt keine Ideen, um Vellern zu knacken.“

Höchster Sieg

Das 4:0 in Oelde war auch der deutlichste Erfolg in der annullierten Spielzeit – und der höchste Sieg der Fortunen seit Dezember 2018.

Höchste Niederlage

Rein das Resultat betreffend, war das 2:5 beim VfB Germania Lette im letzten Spiel Mitte Oktober deutlich. „Das war ein ganz komisches Spiel. Das 2:5 hört sich wilder an als es war“, sagt Tenbrink. Schnell lagen die Walstedder 0:2 zurück, dann 0:3. „Ein Sonntagsschuss und zwei Konter“, kann sich der Ahlener noch genau an den Spielverlauf erinnern. „Die ersten Minuten waren schlecht, aber dann war es ein offener Schlagabtausch.“

Ärgerlichste Niederlage

So unterirdisch die Leistung gegen Vellern war, so ärgerlich war die Niederlage gegen den Außenseiter. Es blieb bis zur Unterbrechung Ende Oktober der einzige Sieg Vellerns.

Stärkster Gegner

„Unser stärkster Gegner war Fortuna Walstedde. Wir waren manchmal unser eigener Gegner und standen uns selber im Wege“, sagt Michael Tenbrink. „Und Lette. Lette hat mir gut gefallen, muss ich ganz ehrlich sagen.“ Der Auftritt der Germanen aus dem Ortsteil Oeldes habe ihm „an dem Tag physisch und technisch“ gefallen. „Das war schon gut, was die gespielt haben – mit viel Power, mit viel Herz.“

Bester Torschütze

Randy Mrozik kam auf vier Treffer in sechs Spielen. In Oelde, als ihm ein Hattrick gelang, war er Matchwinner. Mrozik habe sich gut entwickelt, sagt sein Trainer, müsse aber mental stärker werden. Nach dem jungen Angreifer kam lange nichts. Kai Northoff, Robin Lange, Nicolas Rosendahl, Marcel Brillowski, Thorsten Ernst, Sebastian Gouw und Sebastian Borgschulte trafen jeweils ein Mal. „Überhaupt bin ich mit den jungen Spielern sehr zufrieden. Sie machen wirklich prima mit und wollen viel wissen“, lobt Tenbrink.

Die Ergebnisse

  • 1:4 beim SuS Enniger
  • 0:1 gegen RW Vellern
  • 3:1 bei Vorwärts Ahlen
  • 1:1 gegen Westf. Vorhelm
  • 4:0 bei der SpVg Oelde
  • 2:5 bei Germania Lette

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare