1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Dieser Torjäger kehrt zum SV Rinkerode zurück

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

War vor seinem Wechsel die Inkarnation der Torgefahr: In vier Saisons erzielte Jan Hoenhorst 93 Treffer für A-Kreisligist SV Rinkerode. Foto: Kleineidam
War vor seinem Wechsel die Inkarnation der Torgefahr: In vier Saisons erzielte Jan Hoenhorst 93 Treffer für A-Kreisligist SV Rinkerode. © Kleineidam

Er war die Inkarnation der Torgefahr beim SV Rinkerode. In den vier Spielzeiten vor seinem Wechsel zum SV Herbern, die alle noch komplett ausgetragen wurden, erzielte Jan Hoenhorst sage und schreibe 93 Treffer für die Kreisliga-A-Fußballer. Zur neuen Saison kehrt der 27-Jährige vom Landesligisten zurück zu seinem Heimatverein.

Rinkerode – Das gab Andreas Watermann bekannt. Der ehemalige Spieler des SVR engagiert sich wie der Ex-Tortwart Lennart Lüke als Teammanager der ersten Mannschaft und kümmert sich um die Personalangelegenheiten. „Jan kommt zu uns zurück. Das ist mit Herbern schon alles abgestimmt“, sagt Watermann. Ein Grund für den Wechsel: „Er hat sich beruflich verändert und muss deswegen wohl öfters mal weiter fahren, sodass es zeitlich ein bisschen problematisch wird.“

Außerdem schaffte Hoenhorst beim SVH den Durchbruch nicht. In den sechs Spielen, die der SV Herbern in der annullierten Saison bestritt, kam er zu fünf Kurzeinsätzen in den Schlussphasen und blieb dabei ohne Tor. In der vergangenen Saison war Hoenhorst immerhin in der Hälfte der 18 ausgetragenen Partien zum Einsatz gekommen und hatte zwei Treffer erzielt. „Dadurch, dass er den Job gewechselt und vielleicht auch weniger Zeit hat, sieht er nicht unbedingt die Chance, dass sich das ändert“, sagt Watermann. Zudem habe sich Herbern in der Offensive noch mal verstärkt.

Den ausführlichen Bericht mit weiteren Neuzugängen, aber auch zwei Abgängen gibt es am Freitag im Westfälischen Anzeiger (WA-Ausgabe Drensteinfurt 21. Mai 2021).

Auch interessant

Kommentare