Tennis

Herren 50 des TCD sind mittendrin statt nur dabei

Adrian Popovici demoralisierte seinen niederländischen Gegner und gewann beide Sätze 6:0. Fotos: Kleineidam
+
Adrian Popovici demoralisierte seinen niederländischen Gegner und gewann beide Sätze 6:0.

Der Tennis-Club Drensteinfurt, der sich trotz der Pandemie entschieden hatte, sieben Seniorenteams ins Rennen zu schicken, scheint für seine gelassene Haltung belohnt zu werden.

Drensteinfurt – Die Herren 40 I haben ihr Ziel, den Aufstieg in die Verbandsliga, bereits realisiert. Vor dem Sprung in die nächst höhere Liga stehen auch die Damen 40 I und die Herren 40 II als Tabellenführer. Die Herren 50 dürfen nach dem Ausrufezeichen im Spitzenspiel zumindest darauf hoffen. Auch die jungen Damen siegten. Die Herren warten dagegen weiter auf ihr erstes Erfolgserlebnis, die Damen 40 II haben ihre gute Ausgangslage verspielt.

Damen, Bezirksklasse: TC Drensteinfurt – TV Emsdetten II 8:1. Nach zwei Niederlagen in Serie sorgten Pia Lohmann und Co. im letzten Heimspiel der Übergangssaison dafür, dass die Zwischenbilanz wieder positiv ist (3:2 Punkte). Der Tabellenletzte aus Emsdetten verlor auch sein fünftes Spiel deutlich.

Lohmann schaffte an Position eins ihren vierten Einzelerfolg (6:4, 7:5). Leichteres Spiel hatten Teresa Kallinger (6:3, 6:3), Nele Rölver (6:1, 6:0) und Celina Schubert (6:2, 6:1). Dana Autermann profitierte von der Aufgabe ihrer Gegnerin, Nora Ebbinghaus entschied ihr Match im dritten Satz für sich (6:1, 6:7, 7:5). Damit stand es nach den Einzeln 6:0 für den TCD. Nur zwei Doppel wurden beendet. Kallinger/Rölver gewannen im Match-Tiebreak (6:3, 2:6, 10:7), Schubert/Luisa Ehrenberg verloren glatt (5:7, 1:6). Die Gegnerinnen von Lohmann/Ebbinghaus gaben beim Stand von 2:0 für die Stewwerterinnen auf.

Sechster und letzter Gegner der Damen ist am Samstag (29. August, 13 Uhr) in Dorsten der Hardter TV, der auf vier Siege und nur eine Niederlage kommt und noch Chancen auf den Bezirksliga-Aufstieg hat.

--- Die Tabellen ---

Damen 40, Bezirksklasse: SV Vorwärts Gronau – TC Drensteinfurt I 0:6. Es kam wie erwartet: Die erste Mannschaft der Damen 40 feierte im vierten Spiel ihren vierten Sieg, Schlusslicht Gronau kassierte die vierte Niederlage. Da die Verfolger SV Herbern und BG Lüdinghausen (beide 6:2 Punkte) ebenfalls gewannen, ist der TCD noch nicht durch. Allerdings reicht den Drensteinfurterinnen am Sonntag (30. August, 10 Uhr) beim viertenplatzierten TC Grün-Weiß Neuenkirchen II schon ein Unentschieden, um den Gruppensieg perfekt zu machen. Der Spitzenreiter darf hoch in die Bezirksliga.

Beim zweiten 6:0-Erfolg in Serie gaben die Damen 40 I nur einen Satz ab. Das Doppel Susanne Kullak/Sabine Hausen setzte sich im Match-Tiebreak durch (6:3, 6:7, 10:6). Keine Probleme hatten Nicole Ebbinghaus/Tanja Buchholz (6:4, 6:1). Im Einzel bleiben Ebbinghaus (6:2, 6:0) und Kullak (6:3, 6:4) nach ihren Siegen ungeschlagen. Auch Buchholz (6:2, 6:4) und Hausen (6:1, 6:0) waren in zwei Sätzen durch.

Damen 40, 1. Kreisklasse: 1. TC Hiltrup III – TC Drensteinfurt II 4:2. Tabellenführung verloren: Die Zweitvertretung der Damen 40 verspielte ihre gute Ausgangsposition vor dem letzten Spieltag am Sonntag (30. August, 10 Uhr), wenn es auf den eigenen Tennisplätzen zum Showdown gegen den neuen Spitzenreiter RW Nordkirchen kommt. Beim Team aus der Schlossgemeinde im Kreis Coesfeld stehen nach dem erwarteten Erfolg gegen Schlusslicht TC Blau-Weiß Werne II 6:0 Zähler zu Buche. Der TCD (4:2) muss also gewinnen, um in die Kreisliga aufzusteigen.

Bei der dritten Mannschaft des 1. TC Hiltrup, die im Klassement nach Punkten mit Drensteinfurt gleichzog, konnte nur Petra Klein ihr Match gewinnen – und das mühelos mit 6:0, 6:0. Ihre Einzelbilanz: 3:0. Auch im Doppel blieb sie nach dem 6:3, 4:6, 10:4 an der Seite von Hyen Sook Kardels unbezwungen. Alle anderen Matches gingen deutlich verloren: Jutta Mühlsteff unterlag 1:6, 4:6, Insa Drees 0:6, 0:6 und Kardels in beiden Sätzen 2:6. Im Doppel holten Mühlsteff/Dress insgesamt nur ein Spiel.

Herren, 1. Kreisklasse: SC Hoetmar – TC Drensteinfurt 4:2. Die jungen Herren verloren auch ihr vorgezogenes Spiel in Hoetmar und bleiben damit am Tabellenende. In den Einzeln konnte nur Marten Klein punkten (7:5, 6:4). Timo Lohmann (4:6, 4:6) musste sich im Duell der Nummern eins ebenso in zwei Durchgängen geschlagen geben wie Marc Rehkemper (3:6, 4:6) an Position zwei. Mannschaftsführer Moritz Paschko gewann den ersten Satz, war im Anschluss aber ohne Chance (6:4, 0:6, 2:6). Lohmann unterlag auch im Doppel – an der Seite von Rehkemper – in beiden Durchgängen 4:6. Dafür siegten Paschko/Klein 6:4, 6:4. Das reichte aber nicht, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Am Samstag (29. August, 13 Uhr), nur zwei Wochen nach dem Start, endet die Saison für die Herren bereits – mit dem einzigen Heimspiel gegen den TC St. Mauritz II aus Münster.

Herren 40, 2. Kreisklasse: TC Drensteinfurt II – TV RW Nordkirchen 6:0. Die zweite Mannschaft der Herren 40 hat am vorletzten Spieltag die Tabellenführung in der Gruppe 65 übernommen. Während Marcel Neust und seine Teamkollegen stark aufspielten, zog der bis dato punktgleiche SV Bösensell im Spitzenspiel gegen den neuen zweitplatzierten TC Seppenrade mit 2:4 den Kürzeren. Der TCD hat den Aufstieg in die 1. Kreisklasse am nächsten Sonntag (30. August, 10 Uhr) im Spiel beim Vorletzten SG Sendenhorst II also selbst in der Hand.

In kürzester Zeit fertigten die Drensteinfurter die Gäste aus Nordkirchen ab. Beeindruckend: Sieben der zwölf Sätze endeten zu null, insgesamt gaben die Herren 40 II nur sieben Spiele ab. Neust (an Position eins) und Christian Hasewinkel (an vier) gewannen jeweils 6:1, 6:0. Marc Rehkemper gab in beiden Durchgängen je ein Spiel ab, Markus Hellenkemper nur im ersten drei. In den Doppeln deklassierte der TCD die Gegner.

Herren 40 II und Herren 50 des TC Drensteinfurt siegen souverän

Herren 50, Kreisliga: TC Drensteinfurt – TC Hamaland Vreden 5:1. Mittendrin statt nur dabei ist seit Samstag die älteste Mannschaft, die der TCD in diesem Sommer stellt. Das deutliche 5:1 im Topspiel gegen den bis dato verlustpunktfreien TC Hamaland aus Vreden, das direkt an der Grenze zu den Niederlanden liegt, war ein Statement im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksklasse. Allerdings sind die Drensteinfurter – sie haben noch zwei Partien zu absolvieren – darauf angewiesen, dass Vreden (8:2 Punkte) am letzten Spieltag gegen den neuen Spitzenreiter TC Hauenhorst (9:1) zumindest ein Remis holt.

Adrian Popovici, auch Trainer beim TCD, ist viel zu gut für die Kreisliga. Er demoralisierte seinen Gegner, den Niederländer Joop ter Mors (6:0, 6:0). Auch Björn Kardel gewann sein viertes Einzel in dieser Saison (6:1, 6:1). Durch die Erfolge von Klaus Keppke (6:4, 6:3) und Manfred Dresenkamp (6:1, 6:0) war die Partie bereits nach den ersten vier Matches entschieden. Popovici/Kardel legten als Doppel ein 6:1, 6:0 nach, das 4:6, 0:6 von Dresenkamp/Peter Sicker spielte keine große Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare