Fußball

„Teilweise unglücklich und naiv“: SVR-Trainer Kuschel blickt auf kurze Saison zurück

„Absoluter Leader“ und mit zwei weiteren Spielern bester Torschütze beim SV Rinkerode: Mannschaftskapitän Alexander Kiel. Foto: Kleineidam
+
„Absoluter Leader“ und mit zwei weiteren Spielern bester Torschütze beim SV Rinkerode: Mannschaftskapitän Alexander Kiel.

Drei Siege und vier Niederlagen – das war die Bilanz der Fußballer des SV Rinkerode in der abgelaufenen, extrem kurzen und am Ende annullierten Saison 2020/21. Sven Kuschel, der seit einem Jahr Trainer ist, blickt auf die besonderen Spiele zurück.

Rinkerode – Vorausschauend hatte der FLVW-Kreis Münster die Kreisliga A in drei Staffeln aufgeteilt. In der A2 gingen neben den Fußballern des SV Rinkerode nur elf Mannschaften an den Start. Trotzdem konnte die Saison erneut nicht beendet werden, sondern wurde annulliert. Zum Zeitpunkt der Unterbrechung war der SVR Tabellensiebter. Nach den Plätzen sechs und zwölf – allerdings in 16er Staffeln – unter Coach Roland Jungfermann in den vorherigen Spielzeiten standen diesmal drei Siegen vier Niederlagen gegenüber. Eine Punkteteilung? Fehlanzeige! Sven Kuschel, der seit mittlerweile einem Jahr mit Jörg Raabe-Staljan das Trainerduo bildet und seit März auch noch von Janis Kraus unterstützt wird, blickt im Gespräch mit WA.de auf die kurze Saison zurück.

Bestes Spiel

„Das beste Spiel war aus meiner Sicht das Spiel gegen Davensberg, was wir leider zum Schluss unglücklich verloren haben“, sagt Kuschel, der damals von „megaärgerlichen“ Punktverlusten sprach. Den Knock-out gab es für die Rinkeroder in der Nachspielzeit. „Aber dort waren wir auf den Punkt motiviert.“

Schlechtestes Spiel

Ein „schlechtestes Spiel gab es so wirklich gar nicht“, meint Kuschel und nennt dann doch eine Partie: „Gegen Otti-Botti (Ottmarsbocholt/Anmerkung der Redaktion) waren wir die spielerisch bessere Mannschaft, haben aber die Zweikämpfe nicht angenommen und naiv verloren.“ Direkt nach dem Abpfiff Mitte Oktober hatte der Coach moniert: „„Wir waren denen bei den Standards nicht gewachsen. Die Mannschaft, die einen Tick mehr Bock hatte zu siegen, hat gewinnen.“

Höchster Sieg

Den mit Abstand deutlichsten Erfolg gab es gegen den Aufsteiger FC Mecklenbeck, der zum Zeitpunkt der Unterbrechung ohne Punkt Letzter des Rankings war. 8:0 endete das ungleiche Duell Mitte September. „Gegen den FCM hatten wir einfach einen guten Tag und der Gegner vielleicht einen schlechten“, erinnert sich Kuschel. „Dennoch haben wir gut kombiniert und daher auch die Tore super herausgespielt.“ Zugang Hamsik Edafe war dreimaliger SVR-Torschütze.

Höchste Niederlage

Drei Mal verlor der SVR mit nur einem Tor Rückstand. Die deutlichste Niederlage war das 1:3 gegen BW Aasee II Anfang Oktober. „Die Niederlage geht vollkommen in Ordnung. Die waren in allen Belangen besser und aggressiver als wir“, sagt Kuschel. „Das ist die einzige Niederlage, die aus unserer Sicht vollkommen berechtigt war. Der Rest war teilweise unglücklich und naiv durch den jungen Kader.“

Ärgerlichste Niederlage

Das 1:2 im Derby gegen Davensberg war laut dem SVR-Trainer zugleich auch die ärgerlichste Niederlage, „da wir schon ein paar dicke Chancen hatten“.

Stärkster Gegner

Ein Lob spricht Kuschel einem Team aus, das im Endklassement, das eigentlich keins ist, weil die Saison annulliert wurde, hinter Rinkerode landete. „Stärkster Gegener war BW Aasee“, sagt der Coach.

Beste Torschützen

Mit jeweils drei Toren führten Mannschaftskapitän Alexander Kiel, Hamsik Edafe und Michael Vogel die interne Liste an. „Alle drei Jungs sind sehr gute Fußballer mit viel Potenzial“, sagt Kuschel. Kiel sei zudem „ein absoluter Leader“ und enorm wichtig für die Mannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare