Handball

Härtetests im Pokal: Auf diese Gegner treffen die HSG-Teams

+
Marieke Breuer (am Ball) trifft mit den Kreisliga-Frauen der HSG Ascheberg/Drensteinfurt auf Gremmendorf/Angelmodde.

Drensteinfurt – Vier Monate nach dem Ende der Saison 2018/19 wird es für die Handball-Seniorenteams der HSG Ascheberg/Drensteinfurt wieder ernst. Bevor sie allerdings in der Kreisliga um Punkte kämpfen, geht es erst mal ums Weiterkommen – im Kreispokal.

Kreispokal Münster: SC Arminia Ochtrup – HSG Ascheberg/Drensteinfurt (Samstag, 18 Uhr). Die erste Herrenmannschaft bekommt es zum Auftakt mit einem klassenhöheren Gegner zu tun. Ochtrup wurde in der vergangenen Saison Tabellensechster in der Bezirksliga Münsterland und geht daher natürlich favorisiert in die Partie. Schließlich belegte die HSG eine Klasse tiefer im Endklassement nur Platz zehn.

„Der Wettbewerb wurde nach dem Zusammenschluss der Kreise Münster und Euregio sehr kurzfristig ins Leben gerufen, daher auch die recht merkwürdigen Ansetzungen“, sagt Volker Hollenberg, Trainer der Spielgemeinschaft, zum Heimrecht der Ochtruper, obwohl sie in einer höheren Klasse spielen. Für Hollenberg hat der Pokalwettbewerb keine übergeordnete Bedeutung. Ganz im Gegenteil: „Für uns ist es ein letztes Testspiel vor dem Saisonstart gegen einen guten Gegner.“

Der Kader der HSG ist „recht knapp, dennoch wollen wir uns gut verkaufen“, sagt Hollenberg. Unter anderem fehlt Jan Schemmelmann wegen einer Verletzung an der Hand. Er fällt längere Zeit aus. Gespielt wird in der Sporthalle I des Schulzentrums an der Lortzingstraße gegenüber dem Krummen Weg.

Frauen, Kreispokal Münster: HSG Ascheberg/Drensteinfurt – HSG Gremmendorf/Angelmodde (Sonntag, 16 Uhr). Der letzte Gegner der vergangenen Saison ist der erste in der neuen. Im ersten Pflichtspiel nach der langen Pause treffen die Handballerinnen aus Ascheberg und Drensteinfurt auf die Spielgemeinschaft aus Gremmendorf und Angelmodde. Das jüngste Duell, das Mitte Mai in der Sporthalle der Profilschule stattfand, entschieden die Münsteranerinnen mit 25:22 für sich. „Das Spiel stand aber unter keinem guten Stern“, merkt Trainer Heinz Huhnhold an. Viele Stammspielerinnen fehlten. Beim ersten Aufeinandertreffen hatte das Team von Huhnhold deutlich das bessere Ende für sich.

„Die Karten werden neu gemischt“, sagt der Hammer. „Wir freuen uns, dass es endlich losgeht, und wollen das Spiel natürlich gewinnen.“ Für Huhnhold startet die Saison schon mit der Partie im Pokal – auch wenn das erste Ligaspiel gegen die Ibbenbürener SpVg III erst sechs Tage später ansteht. Das Duell mit Gremmendorf/Angelmodde, das am Ende der Vorsaison nur einen Punkt vor der HSG lag, sei ein Härtetest.

„Wahnsinnige Verstärkung“

Erfreuliches gibt es in puncto Personal zu berichten. Zwei Neuzugänge haben sich der Spielgemeinschaft angeschlossen. Sophia Bultmann, die Schwester von Julia, kommt von Westfalia Kinderhaus. Die 25-Jährige lief zuvor schon für den Oberligisten Königsborner SV aus Unna und den SC Greven 09 auf. „Das ist eine wahnsinnige Verstärkung“, sagt Huhnhold über die „Allrounderin“, die in der Vorbereitung schon ihre Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt habe.

Torhüterin Tabea Holtkamp, ehemals SG Sendenhorst, verstärkt den Kader ebenfalls. Sie wird sich mit Hannah Lohmann zwischen den Pfosten abwechseln. „Sie ist sehr flink und hat bislang einen guten Eindruck gemacht“, sagt Coach Huhnhold. Marina Krumminga wird dagegen kürzertreten.

Bereits seit der vergangenen Saison trainiert Jette Roggenkamp in der Damenmannschaft mit. Die 15-Jährige stammt aus der eigenen Jugend, hat aber wegen ihres Alters noch keine Spielberechtigung. „Sie wird Ende Oktober 16 Jahre“, sagt Huhnhold. Ab November darf er Roggenkamp also einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare