1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Erste Eindrücke: Thorsten Heinze fühlt sich „superwohl“ beim SV Drensteinfurt

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Start in die Vorbereitung mit einem neuen Coach beim Fußball-Bezirksligisten SV Drensteinfurt: Obmann Jan Wiebusch (hockend rechts) begrüßte Thorsten Heinze zum Trainingsauftakt nach dem Jahreswechsel. Mit dabei: (stehend von links) Dennis Popil, Torwart Steffen Scharbaum, Kapitän Leon van Elten, Lars Hülsmann, Dario Seljmesi, Ersatzkeeper Olaf Woltering, Sven Wiebusch, Sven Grönewäller, Falk Bußmann, Dennis Hoeveler und Markus Fröchte.	Foto: Kleineidam
Start in die Vorbereitung mit einem neuen Coach beim Fußball-Bezirksligisten SV Drensteinfurt: Obmann Jan Wiebusch (hockend rechts) begrüßte Thorsten Heinze zum Trainingsauftakt nach dem Jahreswechsel. Mit dabei: (stehend von links) Dennis Popil, Torwart Steffen Scharbaum, Kapitän Leon van Elten, Lars Hülsmann, Dario Seljmesi, Ersatzkeeper Olaf Woltering, Sven Wiebusch, Sven Grönewäller, Falk Bußmann, Dennis Hoeveler und Markus Fröchte. © Kleineidam

Zum Neustart mit Trainer Thorsten Heinze kommt es für die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt zum Wiedersehen mit dem ehemaligen Coach Oliver Logermann. Die Vorbereitung hat begonnen, das erste Testspiel steht am Sonntag an. Heinzes erster Eindruck ist positiv.

Drensteinfurt – Zwei Trainingseinheiten lagen hinter der ersten Mannschaft – am Dienstag ging es los, am Donnerstag weiter –, als der Nachfolger des Duos Volker Rüsing und Daniel Stratmann am Freitag im Gespräch mit dem WA seine gesammelten Eindrücke schilderte. „Ich fühle mich superwohl, bin sehr gut aufgenommen worden von allen – von der Mannschaft und den Verantwortlichen“, sagte Heinze. „Die Jungs haben Bock, sind motiviert und gucken, dass sie immer kommen können.“ Dadurch, dass der SVD kurzfristig zehn Tage eher in die Vorbereitung gestartet ist, waren bzw. sind allerdings einige Spieler noch im Urlaub.

Auftakt vorgezogen

Heinze hatte den Trainingsauftakt im neuen Jahr vom 14. auf den 4. Januar vorgezogen, weil es nur noch vier Wochen bis zum ersten Bezirksligaspiel 2022 sind. Die Stewwerter beginnen mit zwei Heimspielen gegen den Tabellenelften Schwarz-Weiß Hultrop (6. Februar) und den Sechsten TuS Germania Lohauserholz (13. Februar), ehe es zum Schlusslicht Blau-Weiß Sünninghausen (20. Februar) geht. Es sind drei wichtige Spiele – und drei Gegner, die alle zu schlagen sind, wenn der SVD in Form ist. Dessen ist sich Heinze bewusst. Seine Vorstellung für die Vorbereitung: „Wir werden uns peu à peu herantasten und immer ein bisschen weiterentwickeln.“

Was Thorsten Heinze zum ersten Testspiel und zum Gegner BSV Roxel sagt, dass es einen Corona-Fall beim SVD gibt und wie es bei der Suche nach einem Co-Trainer aussieht, steht am Samstag im Westfälischen Anzeiger (WA Drensteinfurt 8. Januar 2022) und schon am Freitagabend im ePaper.

Auch interessant

Kommentare