Fußball

SVD in Sönnern: Die Bank füllt sich vor wichtigem Spiel

Die vierte Pflichtspielniederlage in Serie wollen Valentin Kröger (rechts), hier gegen Soests Philipp Ratz, und der SV Drensteinfurt verhindern. Foto: Kleineidam
+
Die vierte Pflichtspielniederlage in Serie wollen Valentin Kröger (rechts), hier gegen Soests Philipp Ratz, und der SV Drensteinfurt verhindern.

Weil die Begegnung zwischen BW Sünninghausen und der Hammer SpVg II (1:2) vom ersten Spieltag nachträglich mit 2:0 gewertet wurde, stehen die Fußballer des SVD nur noch auf Tabellenplatz 13 – und damit einen Rang vor der Abstiegszone. Umso wichtiger ist es für sie, in der Partie beim direkten Rivalen Sönnern nicht leer auszugehen.

Bezirksliga 7: SC Sönnern – SV Drensteinfurt (Sonntag, 15 Uhr). Für Daniel Stratmann ist es jedenfalls ein Spiel, in dem gepunktet werden muss. „Wir rechnen uns was aus. Die Spiele an sich waren zuletzt ja nicht schlecht. Gerade gegen Soest hat man in der ersten Halbzeit gesehen, dass wir Paroli bieten können. Dafür müssen wir aber die vereinzelten Fehler abstellen“, fordert der Drensteinfurter Trainer.

Sönnern sei ein „Konkurrent, der auch immer mit nach unten schaut“. Das Team von Coach Achim Hering sei zwar „nicht schlecht“, hat aber auch erst ein Spiel gewonnen. Mit einem überraschenden 2:0 gegen Westönnen war der SCS gestartet. Drei Niederlagen in Serie gegen Telgte (3:5), Ostinghausen (1:4) und bei der Hammer SpVg II (1:3) folgten. Bester Torschütze ist Fabian Lleshaj mit drei Treffern. Vier Vergleiche lieferten sich Sönnen und Drensteinfurt bislang in der Bezirksliga, drei gewann der SVD.

Das soll nicht zur Gewohnheit werden.

Daniel Stratmann

Dass der auf dem Türkenplatz Probleme mit dem Belag bekommen könnte, bereitet Stratmann keine Sorgen. „Unser Acker ist nicht besser“, sagt er. Mit ihm als Ersatztorwart stehen diesmal 16 Leute im Kader. Olaf Woltering, eigentlicher zweiter Keeper hinter Steffen Scharbaum, pfeift für die SG Sendenhorst die dritte Mannschaft des SVD gegen Amelsbüren II. Dass Stratmann gegen Soest als Feldspieler eingewechselt wurde, „war eine Ausnahmesituation und soll nicht zur Gewohnheit werden“, sagt er.

Trio zurück

Leon van Elten hat am Donnerstagabend in der zweiten Mannschaft ausgeholfen (1:1 beim Birati Club Münster/Bericht im Westfälischen Anzeiger 25. September 2021), um Spielpraxis zu sammeln, und den Ausgleich erzielt. Ob der Kapitän in die Startelf zurückkehrt, stand vor dem Abschlusstraining am Freitag noch nicht fest. „Er hatte ein paar Tage Trainingspause“, erklärt Stratmann. Sven Grönewäller, Dennis Kreuzberg und Leo Steinert sind wieder dabei. Angreifer Falk Bußmann pausiert wegen seiner Oberschenkelblessur noch mal. Markus Fröchte, Lars Hülsmann und Jonas Rüsken fallen weiter aus. Dennoch sei die Personalsituation gut im Vergleich zu den Vorwochen, sagt Stratmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare