Fortunen retten im Spitzenspiel ein Remis

+
Kapitän Joel Lange (links) traf für Walstedde in Vorhelm, verletzte sich aber.

Kreisliga A Beckum: Westfalia Vorhelm – Fortuna Walstedde: 2:2. Sie lagen zwei Mal zurück, mussten verletzungsbedingt wichtige Spieler ersetzen und umstellen – dennoch schafften Fortunas Fußballer im Spitzenspiel beim Tabellenführer in Ahlen ein Unentschieden. „Wir haben uns sportlich gesehen super verkauft. Die Jungs haben immer an sich geglaubt“, sagte Trainer Oliver Scheffler und sprach ein großes Lob aus.

Beide Mannschaften bleiben ungeschlagen. Die Walstedder (elf Punkte) verpassten den Sprung auf Platz eins und fielen auf Rang drei ab. Denn die SpVg Oelde (zwölf) gewann 2:1 gegen BW Sünninghausen und zog vorbei. Liga-Primus Vorhelm, der erstmals in dieser Saison nicht als Sieger vom Platz ging, kommt auf 13 Zähler.

Scheffler bezeichnete das Duell mit dem Meisterschaftsfavoriten als „Kopie vom Pokalspiel“, das die Fortunen vier Tage zuvor 2:3 verloren hatten. „Die haben immer nur lange Bälle geschlagen“, meinte Walsteddes Coach. „Das ist für mich kein Fußball.“

Die Gäste mussten neben Marcel Willner auf Kai Northoff, der verletzungsbedingt laut Scheffler noch drei bis vier Wochen ausfallen wird, Christian Averhage und kurzfristig auch auf Alexander Vojnovski (Beruf) verzichten. Zu allem Überfluss verletzten sich am Sonntag Kevin Northoff (eventuell Muskelfaserriss) und Kapitän Joel Lange (Zerrung im Oberschenkel) und mussten ausgewechselt werden, sodass in der Schlussphase drei Spieler der etatmäßigen Viererkette nicht auf dem Platz standen.

Begonnen hatte das Gipfeltreffen auch alles andere als gut für die Fortunen. In der 2. Minute versuchten sie auf Abseits zu spielen. Das misslang. Kevin Kilian traf zum 1:0 für Vorhelm. „Das war deutlich kein Abseits“, so Scheffler. Der Ausgleich in der 27. Minute resultierte aus einem abgefälschten Schuss von Robin Lange aus der zweiten Reihe. Glück hatten die Walstedder, die mehr Ballbesitz hatten, bei einem Lattentreffer der Platzherren.

Auch in den zweiten Durchgang starteten die Gäste schlecht. Philipp Woestmann traf volley in den Knick (50.). „Ein geschenktes Traumtor. Wir haben nicht vernünftig verteidigt“, ärgerte sich Scheffler. Trotz der Rückschläge stemmte sich die Fortuna gegen die erste Niederlage – mit Erfolg. Nachdem Kevin Wender eine gute Chance vergeben hatte, verlängerte Marcel Brillowski einen weit vors Tor geschlagenen Freistoß von Robin Vinnenberg zum 2:2 ins Netz (85.). ▪ mak

Fortuna: Graf, Samson, Ke. Northoff, Ernst, J. Lange, R. Lange, Simon, Vinnenberg, Wender, Brillowski, Rosendahl (eingewechselt: Dreckmann, Riedesel, Stüer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare