1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Die neuen Spielertrainer des SVD II: „Wir sind schon beste Freunde“

Erstellt:

Von: Rainer Gudra

Kommentare

tim-weichenhain
Tim Weichenhain (Foto) und Patrick Reiske, die neuen SVD-Spielertrainer. © Kleineidam

Der SV Drensteinfurt II startet mit zwei neuen Spielertrainern in die Restsaison. Wir stellen das Duo vor.

Drensteinfurt – Mit Patrick Reiske und Tim Weichenhain hat die Fußball-Reserve des SV Drensteinfurt zwei junge Spielertrainer bekommen, die ihre neue Aufgabe mit Ehrgeiz, aber auch mit großer Freude angehen werden – nicht zuletzt deshalb, weil sie dem Verein von klein auf verbunden sind und sie sich auch privat sehr gut verstehen. „Wir sind schon beste Freunde“, sagt Reiske.

Die beiden Nachfolger von Peter Lohrmann, der die erste Mannschaft im Bezirksliga-Abstiegskampf von Thorsten Heinze übernommen hatte, haben sich für die zweite Serie in der Kreisliga B3 (Münster) einen einstelligen Tabellenplatz als Ziel gesetzt.

„Platz neun wäre schön. Das Polster nach unten ist da, das wollen wir auf jeden Fall noch ausbauen“, sagt Reiske. Das Trainerduo hat inzwischen einen umfassenden Vorbereitungsplan ausgearbeitet – allerdings erst beginnend mit einem Training am 17. Januar. „Wir haben dann immer noch knapp sechs Wochen Zeit bis zum ersten Punktspiel“, begründet dies Reiske. Der Start in die zweite Serie erfolgt für den Tabellenzehnten erst am Sonntag, 26. Februar, mit dem Gastspiel beim FC Polonia Münster.

Ein guter Draht zur ersten Mannschaft

„Wir haben in die Vorbereitung zwei Wochenenden mit eingebaut“, berichtet Reiske – das erste vom 27. bis zum 29. Januar mit einem abschließenden Test gegen den SVE Heessen III, das zweite vom 10. bis zum 12. Februar mit einem abschließenden Test gegen den SV Welver (jeweils 12.30 Uhr, Erlfeld). Los geht es an beiden Wochenenden mit dem üblichen Freitagabend-Training, gefolgt von einer Laufeinheit am nächsten Vormittag, einem gemeinsamen Frühstück sowie zwei weiteren Einheiten. Zwei weitere Vorbereitungsspiele hat das Team Weichenhain/Reiske eingeplant – das erste zwei Tage vor dem offiziellen Auftakt beim BV 09 Hamm II, das zweite am 22. Januar gegen die eigene A-Jugend. „Das haben wir auch im vergangenen Sommer so gemacht. Das ist nicht verkehrt, um den Austausch hoch zu halten“, sagt Reiske, und ergänzt: „Das gilt auch nach oben. Wir haben einen sehr guten Draht zu Peter (Lohrmann). Egal, wer mal Not hat, wir stehen alle in einem sehr guten Kontakt.“

patrick-reiske
Tim Weichenhain und Patrick Reiske (Foto links), die neuen SVD-Spielertrainer. © Kleineidam

Reiske, 29 Jahre alt und Controller in einem Recycling-Unternehmen, sowie Weichenhain, 28 Jahre und bei BASF im Prozessmanagement tätig, hatten die SVD-Reserve bereits in den letzten beiden Spielen des vergangenen Jahres übernommen – und sind noch ungeschlagen. „Gegen Capelle gab es einen 2:1-Sieg und in Hiltrup ein 2:2“, sagt Reiske. Zu jenem Zeitpunkt war aber noch nicht zu 100 Prozent klar, dass die beiden Innenverteidiger den Spielertrainer-Job auch bis zum Saisonende übernehmen werden. Das habe sich erst um die Weihnachtstage herum so ergeben. „Die Mannschaft hat die Entscheidung gut aufgenommen und unterstützt uns in allen Bereichen. Wir haben einen guten Zusammenhalt und viele Leute, die mit anpacken. Wir sind schon eine eingeschworene Gemeinschaft dafür, dass wir so jung sind“, sagt Reiske.

Dass sich die beiden zuverlässigen Spieler, von denen nur Weichenhain in der Hinrunde eine Partie verpasst hatte, als Trainer in die Quere kommen, sei undenkbar: „Wir waren zehn Jahre zusammen als Jugendtrainer tätig und haben Erfahrung, wie so eine Zusammenarbeit läuft. Wir haben im jungen Alter mit den Minikickern angefangen und sind hoch bis zur D1-Jugend gegangen.“

Und von den Jungs, denen sie einst das Fußball-ABC beigebracht haben, gehören inzwischen einige zu ihren Mitspielern: „Samuel Bodmann im Tor zum Beispiel, oder Linus Westhoff, der jetzt in der Vorbereitung mit zur ersten Mannschaft gehen wird, oder Jonas Bisping. Die drei Jungs waren unsere Spieler bei den D-Junioren und gefühlt schon seit den Minikickern“, sagt Reiske. Entsprechend spannend sei es für ihn zu sehen, wie deren weitere Entwicklung verläuft. „Und zur nächsten Saison kommen die nächsten, die wir in der D- trainiert haben, aus der A-Jugend hoch“, weiß Reiske –nicht aber, ob er und Weichenhain sie auch dann als Trainer begleiten werden: „Wir werden das dann alles in Ruhe neu bewerten.“

Auch interessant

Kommentare