1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

„Slapstick-Gegentore“ gegen Uentrop ärgern die Fortunen

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Gehörte zur Startelf von Fortuna Walstedde und traf per Flugkopfball ins eigene Tor: Felix Nettebrock (links), hier im Duell mit Uentrops Kapitän Hendrik Nölle.	Foto: Kleineidam
Gehörte zur Startelf von Fortuna Walstedde und traf per Flugkopfball ins eigene Tor: Felix Nettebrock (links), hier im Duell mit Uentrops Kapitän Hendrik Nölle. © Kleineidam

Weil die Hinserie am 28. November endete und die Rückrunde erst am 6. März startet, haben Fortunas Kreisliga-A-Fußballer eine vergleichsweise lange Winterpause. Um die zu überbrücken, wird getestet. Das erste Spiel am Sonntagnachmittag ging verloren.


Testspiel: Fortuna Walstedde – TuS Uentrop 2:5. „Alle fünf waren Slapstick-Gegentore“, sagte Robin Vinnenberg, der nach der Trennung von Oliver Koch mit Ansgar Buttermann das neue Trainerduo bildet. Der 30-Jährige attestierte seiner Mannschaft eine „grundsolide“ Leistung. „Für den ersten Test war das ordentlich. Das Ergebnis ist uns mehr oder weniger egal“, resümierte Vinnenberg. „Es gab viel Positives, auf dem wir aufbauen können.“

Mitte der ersten Halbzeit gingen die Fortunen in Führung. Eine Hereingabe von Sebastian Gouw, der ein gutes Spiel machte, drückte Sven Broszeit aus kurzer Distanz über die Linie (25.). Unglücklich war aus Sicht der Gastgeber der Ausgleich. Einen Zusammenstoß des Schiedsrichters mit einem Walstedder im Mittelfeld nutzten die Uentroper zum 1:1 (33.). Danach gab es zwei gute Chancen innerhalb von einer Minute. Kevin Kilian schoss ans Außennetz, auf der andere Seite der TuS knapp vorbei (35.). Eine weitere große Gelegenheit ließen die Gäste aus Hamm ebenfalls aus. Kurz vor dem Pausenpfiff kassierte Fortuna aber das 1:2. Diesmal profitierten die Uentroper von einem Fehlpass des Walstedder Torwarts Andreas Averhage (44.).

Direkt nach dem Seitenwechsel bekam die Heimmannschaft einen Elfmeter. Gouw war gefoult worden, Angreifer Randy Mrozik verwandelte zum 2:2. Ein „wunderbares Eigentor“ von Felix Nettebrock, sagte Vinnenberg ironisch, führte zum erneuten Rückstand. Der A-Junior traf per Flugkopfball „sehenswert“ ins eigene Netz. „In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass die Körner auf lange Distanz noch fehlen“, sagte der Coach. Zehn Minuten später fiel das 2:4, nach dem 2:5 war die Partie endgültig entschieden. „Dann hat sich Uentrop fallen lassen, die Kugel nach links und rechts geschoben und so die Zeit rumgekriegt.“

In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass die Körner auf lange Distanz noch fehlen.

Robin Vinnenberg

15 Mann setzten die Fortunen im ersten von vier Vorbereitungsspielen ein. „Keiner hat sich verletzt, das ist das Wichtigste“, sagte Robin Vinnenberg. Eine weitere positive Nachricht: Steven Henzel wurde eingewechselt und feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback. Auch Robin Lange bekam gegen den Tabellensiebten der Kreisliga A1 Unna/Hamm ein paar Minuten.

Am kommenden Sonntag (6. Februar, 15 Uhr) testen Fortunas Fußballer gegen den Tabellenfünften der Kreisliga B3 Münster, den SC Capelle.

Fortuna: Averhage – L. Buttermann, Ernst, F. Nettebrock, Gouw, Broszeit, Fuhr, Seebröker, Starkmann, Kilian, Mrozik (eingewechselt: Grote, Schneider, Henzel, R. Lange)

Auch interessant

Kommentare