RVR bei Bauernolympiade nur auf Platz 14

+
Die Mannschafts-Dressurkür, ein Teilwettbewerb der Bauernolympiade, ist der Hingucker schlechthin.

Münster/Rinkerode - Der K+K-Cup lockt die Fans in der pferdesportverrückten Region Münster zurzeit in die Halle Münsterland. Die sogenannte Bauernolympiade ist das absolute Glanzlicht des 137. Reit- und Springturniers in Münster, das am Mittwoch begonnen hat und am Sonntag enden wird.

Der Mannschafts-Wettbewerb um die Wanderstandarte der Stadt Münster wird seit über 70 Jahren ausgetragen.

Keine Mannschafts-Dressurkür ist wie diese: Der Teilwettbewerb der Bauernolympiade ist der Hingucker schlechthin und füllt die Halle bis in den letzten Winkel. Sage und schreibe 16 Vereine schickten Mannschaften in den Wettbewerb, der auf sehr hohem Niveau ausgetragen wird. Präzision, einfallsreiche Choreografien und tipptopp herausgebrachte Pferde boten den Zuschauern tolle Stunden.

Mit 61,15 Punkten zog der von Tanja Alfers vorgestellte RV Gustav Rau Westbevern den 15 Mitbewerbern davon. „Ein Muster an Präzision und Gleichmaß“, schwärmten die Richter, die bei diesem Wettbewerb keine leichte Aufgabe haben. Die Rangierung bewegt sich im oberen Notenbereich und es ist nicht viel, was die einzelnen Vereine unterscheidet. Mit 59,02 Punkten folgte auf Platz zwei der RV Nienberge-Schonebeck vor dem drittplatzierten RV Albachten (56,55). Der RV Albersloh – Reitlehrerin ist Andrea Niebling – liegt mit 51,90 Punkten nach zwei Teildisziplinen auf Rang neun, der RV Rinkerode (Jutta Brintrup) mit 48,95 Punkten auf dem 14. Rang.

An diesem Samstag ab 11 Uhr folgt mit der Springprüfung der Klasse A** noch die dritte Wertung der Bauernolympiade. Erst dann ist der 79. Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster im Karl-Gessmann-Gedächtnispreis entschieden.

In einer Springprüfung der Klasse M*, einer geschlossenen Prüfung, belegte Christina Körkemeyer vom RV Albersloh mit „Cheeky on Cloud“ (0 Strafpunkte/47,38 Sekunden) in der Halle Münsterland den zweiten Platz. Anja Lechtermann vom RFV Rinkerode reihte sich mit „Come Cie“ (0/50,34) an fünfter Stelle ein. Eine Dressurprüfung der Klasse L* auf Kandare schloss Anja Rehbaum (RV Albersloh) mit „Laomeda“ und der Wertnote 7,3 auf Platz drei ab. Bei einer Springprüfung der Klasse A** landete Patricia Hiller (RVA) mit „Comtess“ (0/41,47) auf Rang vier. - da

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare