Gemeinsame Sportwoche eine Idee

Projekt „Sport4kids“ mit „viel Schwung“ erfolgreich gestartet

Kinder- und Jugendsport werden gefördert.
+
Kinder- und Jugendsport werden gefördert.

Im März ist das Projekt „Sport4kids“ in Drensteinfurt gestartet – „mit viel Schwung“, so Initiator Gerhard Herrmann. Die großen Vereine DJK Olympia Drensteinfurt, SV Drensteinfurt, Tennis-Club Drensteinfurt, SV Rinkerode und Fortuna Walstedde haben ihre Mitarbeit bereits zugesagt, weitere sollen eingebunden werden.

Drensteinfurt/Rinkerode/Walstedde – In 2019 startete die Staatskanzlei des Landes und der Landessportbund NRW das Projekt „Sportplatz Kommune – Kinder- und Jugendsport fördern in NRW“. Kern des Projektes ist es, eine integrierte Kinder- und Jugendsportentwicklung in Kita, Schule und Sportverein mit der Stadt als gemeinsames Feld auf kommunaler Ebene zu entwickeln.

Drensteinfurter Sportvereine, die Stadt Drensteinfurt und der Kreissportbund (KSB) Warendorf stellten im vergangenen Jahr den Projektantrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren, im November gab es die Genehmigung. Für die Projektdurchführung stellt das Land jeweils 9500 Euro pro Jahr zur Verfügung.

Leiterin ist Kathrin Dette

Seit 2021 läuft die zweijährige aktive Projektlaufzeit, die laut Gerhard Herrmann bereits „mit viel Schwung“ gestartet ist. Über den Stadtsportverband Drensteinfurt konnte als Projektleiterin die Sportwissenschaftlerin Kathrin Dette gewonnen werden, die über viel Erfahrung im Sportbereich verfüge und durch den KSB unter der Leitung von Christof Kelzenberg unterstützt wird. Vor Ort hat vor allem Gerhard Herrmann den Hut auf, der als Mitglied des Stadtsportverbandes und Geschäftsführer des Tennis-Clubs Drensteinfurt gemeinsam mit Vertretern der Stadt und anderen Sportvereinen aus Drensteinfurt das Projekt mit dem Titel „sport4kids“ in der Kommune initiiert hat. Auf städtischer Seite ist das Projekt angebunden an den Bereich „Familien, Schulen, Sport und Soziales“ unter der Leitung von Gregor Stiefel, und auch der Bürgermeister Carsten Grawunder unterstütze das Vorhaben, das im Kreis Warendorf in der Art nur in Drensteinfurt stattfinde, so Herrmann.

Mit dem Ziel, mehr und passgenaue Sport- und Bewegungsangebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen, steht zunächst eine Analyse der Ausgangssituation sowie der Bedarfe und Wünsche aller Beteiligten vor Ort an. Da persönliche Kontakte aufgrund der aktuellen Coronabedingten Kontaktbeschränkungen nicht möglich sind, wurde eine umfangreiche schriftliche Befragung verschiedener Interessensgruppen auf den Weg gebracht. „Auf Grundlage der Ergebnisse lässt sich schließlich ein passgenaues Konzept zur Entwicklung des Kinder- und Jugendsportes erarbeiten“, teilt Herrmann mit.

Erstes Treffen digital

Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die Vernetzung relevanter Akteure. Ein erstes Treffen hat bereits, wenn auch digital, erfolgreich stattgefunden. Die großen Sportvereine der Stadt (DJK Olympia Drensteinfurt, SV Drensteinfurt, Tennis-Club Drensteinfurt, SV Rinkerode und Fortuna Walstedde) haben ihre Mitarbeit am Projekt bereits zugesagt, weitere sollen eingebunden werden.

In dieser Runde wurden auch bereits erste Ideen konkretisiert. Diskutiert wurde beispielsweise die Einrichtung einer App, die Informationen der Sportvereine bündelt und Interessierten und Mitgliedern für sie relevante Informationen auf dem digital bereitstellt. Die Entwicklung dieser App würde sogar durch den Deutschen Olympischen Sportbund kostenlos übernommen, der somit die Digitalisierung der Sportvereine unterstützt. Auch eine gemeinsame Sportwoche, bei denen Kinder und Jugendliche verschiedene Sportarten ausprobieren können, ist im Gespräch. „Diese und weitere Ideen werden sich bei weiteren Netzwerk- und Austauschtreffen konkretisieren“, so Herrmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare