Reiten

Platz sechs bei Bauernolympiade „Riesenerfolg“ für RVR

+
Das Bild zeigt: (von links) Nicole Lechtermann, Hannah Richter, Verena Beckamp, Franziska Gemmeke, Lioba Kruth, Johanna Kimmina und Dressurlehrerin Andrea Niebling.

Rinkerode – Für eine „kleine Sensation“ sorgte nach eigenen Angaben der RV Rinkerode beim K+K-Cup in der Halle Münsterland. Der sechste Platz, den die Reiterinnen in der Gesamtwertung der Bauernolympiade belegten, ist für den Verein ein „Riesenerfolg“.

Fünf Tage umfasste der K+K-Cup in der Halle Münsterland. Bereits zum 147. Mal wurde das große Reit- und Springturnier ausgetragen. Ein wichtiges Ereignis dieser Veranstaltung stellt die Bauernolympiade für die Reit- und Fahrvereine des Kreisreiterverbandes Münster dar. Dabei geht es in drei Teilprüfungen um ein möglichst gutes Abschneiden im Mannschaftswettbewerb um die Wanderstandarte der Stadt Münster. Der Equipe des Reitvereins Rinkerode gelang genau dies. Sie kämpfte sich sehr erfolgreich auf Platz sechs des Mannschaftswettkampfes.

Bei der A-Dressur waren aufgrund der ungewohnten Atmosphäre in der Halle einige Pferde angespannt und nervös. Das zeigte sich auch im Ergebnis. Verena Beckamp erzielte mit ihrer Stute Rafinja das beste Resultat.

Am Abend bei der Kür in der großen Halle zeigten Pferde wie Reiterinnen jedoch starke Nerven. Im Dressurviereck präsentierten die vier Reiterinnen eine "grandiose Vorstellung", teilte der RVR mit. "Sobald die Musik ertönte, waren alle, Pferd und Reiterinnen, ruhig und konzentriert." Das spiegelte sich im hervorragenden Ergebnis wider. Alle Bewertungen der drei Richterpaare lagen sowohl in der Ausführung und der künstlerischen Gestaltung wie auch im Gesamteindruck der Kür im guten Achterbereich. Sogar eine 9,0 wurde vergeben. Auch der Kommentator Martin Plewa war voll des Lobes. Er bescheinigte der Mannschaft unter anderem gut aufeinander abgestimmte Zwischenräume und Abstände.

Neben den Reiterinnen Verena Beckamp auf Rafinja, Franziska Gemmeke auf Exquidu, Hannah Richter auf Campino und Lioba Kruth auf Ria galt der Dank der Dressurlehrerin Andrea Niebling. Das Zwischenergebnis nach Dressur und Kür: Platz neun von 14.

Im abschließenden A-Springen war noch mal höchste Konzentration gefordert. Johanna Kimmina startete mit Lancelot GD und legte eine Nullrunde vor. Ziel war es, vier Nullrunden abzuliefern, um die Höchstnote von 40 Punkten zu erreichen. Mit den weiteren Teilnehmerinnen Lioba Kruth, Hannah Richter und Nicole Lechtermann auf Layla ASK gelang dies auch. Rinkerode hatte damit als erste Mannschaft in dieser Teilprüfung viermal einen Nullfehlerritt in der vorgegebenen Zeit erreicht.

Dank des Springtrainers Matthias Granzow war damit eine "kleine Sensation" geschafft. Der RV Rinkerode erzielte in der Gesamtwertung der Bauernolympiade den sechsten Rang. Vor zwei Jahren war der Verein Elfter geworden, 2019 nahm keine Equipe des RVR an dem Wettbewerb teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare