Voltigieren

Goroncy krönt letztes Junior-Jahr: Vize-Weltmeister wird Deutscher Meister

Ein Erfolgstrio: Philip Goroncy mit Antje Döhnert und Pferd Hendrikx. Foto: Daniel Kaiser
+
Ein Erfolgstrio: Philip Goroncy mit Antje Döhnert und Pferd Hendrikx.

Erst Sieger beim Preis der Besten in Warendorf und WM-Silber in Le Mans, dann der Titel bei den Westfälischen Meisterschaften in Münster und nun auch noch das: Philip Goroncy hat bei den Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) in Timmel als Einzel-Voltigierer triumphiert.

Drensteinfurt – Der 18-Jährige aus Drensteinfurt startete für den Landesverband Westfalen, setzte sich im Reitsport-Touristik-Centrum Ostfriesland mit dem 16-jährigen Fuchs-Wallach Hendrikx und Longenführerin Antje Döhnert souverän gegen die nationale Konkurrenz durch und krönte damit eine „überragende“ Saison und sein letztes Jahr in der Altersklasse Junior.

Vier Umläufe (zweimal Pflicht, zweimal Kür) waren zu bewältigen, verteilt auf vier Wettkampftage. Drei Teilprüfungen entschied Goroncy für sich. „Die ersten Tage war es durchwachsen. Ich war nicht ganz so zufrieden mit meiner Leistung“, sagte der Stewwerter und ergänzte: „Es war trotzdem gut.“ Nach der ersten Pflicht lag er auf dem zweiten Platz hinter Bela Lehnen, der bei der WM Vierter geworden war.

Deutlicher Vorsprung

Die erste Kür gewann Goroncy klar und übernahm nach den ersten beiden Tagen die Führung in der Gesamtwertung. Am Ende siegte der Vizeweltmeister, der 2019 bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Krumke Silber gewonnen hatte, mit einer Gesamtwertung von 8,027 Punkten und deutlichem Vorsprung auf Bela Lehnen. „Die letzte Kür habe ich mit Abstand gewonnen“, sagte der neue nationale Champion. Er folgte Jannik Liersch aus Bayern als Deutscher Meister.

Die Zahl der Konkurrenten im niedersächsischen Timmel hielt sich in Grenzen. „Es waren wenige, weil wegen Corona viele aufgehört haben. Das hat man auch bei den Gruppen und dem Doppelvoltigieren gesehen. Viele waren vom Training gar nicht bereit, bei den Deutschen Meisterschaften zu starten. Sie konnten kaum trainieren“, erklärte Goroncy. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht. „Jeder kann sich selber eine Meinung bilden. Aber ich glaube schon, dass einige mich als Favoriten gesehen haben – gerade auch weil ich den Preis der Besten gewonnen hatte.“

Höhepunkt auf nationaler Ebene

Der größte Erfolg seiner Karriere bleibt Platz zwei bei der WM in Frankreich Anfang August. Auf nationaler Ebene ist der DJM-Titel der bisherige Höhepunkt. „Wobei man sagen muss, dass der Preis der Besten auch relativ hoch angesehen ist“, sagte Philip Goroncy, der beim RV Drensteinfurt mit dem Voltigieren begonnen hatte und mittlerweile für den RV Wehdem-Oppendorf startet.

Für Goroncy war der Wettkampf in Timmel wahrscheinlich der Abschluss der Saison. „Vielleicht kommt noch die Kreismeisterschaft“, sagte er. „Mein Pferd muss nächste Woche noch die Deutsche Meisterschaft der Senioren laufen. Deswegen habe ich jetzt erst mal mindestens zwei Wochen Pause.“

„Überragende Saison“

Sein Resümee für 2021: „Das ganze Jahr in einem Wort zusammenzufassen, ist relativ schwierig, weil es vor allem Höhen gab, die die Saison mega gemacht haben.“ Aber „es war einfach überragend“. Von vier Turnieren gewann der junge Drensteinfurter drei. „Es waren ja keine kleinen Turniere, sondern Meisterschaften. Das war richtig cool“, sagte Goroncy und war ein wenig erstaunt: „Ich habe mich selber gewundert, dass ich die Leistungen über das ganze Jahr beibehalten und abrufen konnte. Das ist auch nicht selbstverständlich.“ Doch dafür sei er nicht alleine verantwortlich. „Meine Trainerin und mein Pferd haben es in Timmel wirklich sehr gut gemacht. Ohne sie würde es nicht gehen.“

Nächste Saison rückt Philip Goroncy in die Altersklasse U21 auf. Die Bundeskader werden zwar neu besetzt, aber der Drensteinfurter ist optimistisch, nach den großen Erfolgen in diesem Jahr erneut nominiert zu werden. 2022 wird es dann allerdings schwieriger, Titel zu gewinnen – zumal der neue Deutsche Meister das Abitur macht und ein Auslandsaufenthalt in Betracht zieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare