Logermann wird Co-Trainer des SVD - Testspiel verloren

+
Max Seib (rechts) spielte erstmals für den SV Drensteinfurt.

Drensteinfurt - Oliver Logermann wird in der kommenden Saison spielender Co-Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Drensteinfurt. Das Testspiel gegen den TuS Altenberge ging 2:4 verloren.

Drensteinfurt - Das Testspiel gegen den TuS Altenberge ging 2:4 verloren.

Der Münsteraner, der am Sonntag 31 Jahre alt wurde und seit vergangenem Jahr im Besitz der B-Lizenz ist, wird damit der verlängerte Arm von Coach Ivo Kolobaric. „Das war ein großer Wunsch von mir. Ich freue mich darüber. Mit Oli rede ich schon jetzt ganz viel“, sagte Kolobaric auf Anfrage des WA. „Ich bin sicher, dass er ein guter Trainer wird.“

Außerdem teilte der neue Fußball-Obmann Alexander Moos mit, dass Daniel Stratmann, bis 2014 Stammkeeper der Drensteinfurter, ab sofort im Notfall zur Verfügung steht, wenn Schlussmann Christopher Kemper mal nicht kann. Der 35 Jahre alte Sendenhorster trainiert auch ab und zu beim SVD mit. Klaus Heine bleibt im Trainerteam der ersten Mannschaft. „Er ist wichtig für uns. Klaus ist erfahren“, so Kolobaric. Heine ist auch 2. Vorsitzender des SVD.

Testspiel: SV Drensteinfurt – TuS Altenberge: 2:4. Es war ein Muster ohne Wert. Sieben Spieler fehlten Ivo Kolobaric am Samstag beim zweiten Testspiel gegen den Tabellenfünften der Bezirksliga 12. Das Ergebnis sei daher zweitrangig gewesen. Für den Trainer der SVD-Bezirksliga-Fußballer war die Partie bei strömendem Regen eine „reine Konditionseinheit. Das darf man nicht überbewerten.“

Die Drensteinfurter mussten auf Jan Wiebusch, Davor Brajkovic, Oliver Logermann, Robin Wichmann, Michel Eising, Leon van Elten und Jens-Uwe Niemeyer verzichten und konnten nur zu zehnt spielen. Die Gäste waren fair und agierten auch nur mit zehn Mann. SVD-Neuzugang Max Seib (von Rot Weiss Ahlen II) gab sein Debüt. Die vielen Ausfälle waren naturgemäß nicht zu kompensieren. Zu allem Überfluss kassierte der SVD „ärgerliche Gegentore“ (Kolobaric), bei denen Keeper Christopher Kemper teils nicht gut aussah. Nach Treffern in der 14., 17. und 24. Minute führte Altenberge schnell deutlich. „Es ist schwer zu spielen nach einem 0:3-Rückstand“, sagte Kolobaric. Im zweiten Durchgang verkürzte Isse Sander zunächst auf 1:3 (60.) und sorgte nach dem 1:4 (67.) für den Endstand (83.). „Ich freue mich, dass er zwei Tore gemacht hat“, so Kolobaric.

Der für Dienstag geplante Test gegen den VfL Wolbeck fällt aus, weil die Münsteraner abgesagt haben, und wird eventuell auf Samstag verlegt. Am Mittwoch (19.30 Uhr) tritt der Bezirksliga-Spitzenreiter SC Westfalia Kinderhaus beim SVD an. - mak

SVD: Kemper, Fröchte, Seib, Grönewäller, Sander, S. Wiebusch, Juras, Popil, Heinsch, Günner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare