Fußball

„Skepsis auf jeden Fall da“: SVD-Trainer Logermann vor dem Saisonstart

Coach Oliver Logermann sieht den SV Drensteinfurt „gerade in der Hinrunde sehr gut aufgestellt“. Foto: Kleineidam
+
Coach Oliver Logermann sieht den SV Drensteinfurt „gerade in der Hinrunde sehr gut aufgestellt“.

Die Fußballer des SV Drensteinfurt freuen sich auf ihr erstes Landesliga-Spiel in der Vereinsgeschichte. Am Sonntag (15 Uhr) ist es so weit: Der Aufsteiger empfängt Altenberge. Vor dem mit Spannung erwarteten Saisonauftakt äußert sich Trainer Oliver Logermann im WA-Interview.

Nach sechs Monaten Zwangspause geht es am Sonntag erstmals wieder um Punkte. Wie groß ist die Vorfreude?

Die ist natürlich riesengroß. Wir haben uns sowieso gefreut, überhaupt wieder spielen zu können, und sind froh, dass wir die Vorbereitung durchziehen konnten und in den Wettbewerb starten. Das letzte Spiel in der Liga ist schon ein bisschen her. Ich glaube, Mitte März haben wir das letzte Mal gespielt (am 8. März 4:2 gegen Sünninghausen/Anmerkung der Redaktion).

Und wie groß ist die Skepsis wegen der aktuellen Situation und der vielen Vorschriften?

Skepsis ist auf jeden Fall da. Wir haben es ja selber schon miterlebt beim Testspiel gegen Gelmer. Es gab einen Verdachtsfall beim Gegner, der sich im Nachhinein als negativ herausgestellt hat. Ich bin gespannt, wie wir die Saison durchkriegen. Es ist ziemlich eng getaktet das Ganze. Der Rahmenterminkalender des FLVW (Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen) sieht mehr oder weniger keiner Pausen vor. Die Winterpause beginnt erst kurz vor Weihnachten und endet Mitte Februar schon wieder. Es wird interessant zu beobachten, wenn die Grippewelle kommt und wie man es auseinanderhalten will, was ist Grippe, was ist Corona.

Zwei Siege gegen die A-Kreisligisten Bösensell und Ascheberg, ein Remis gegen Bezirksligist Oestinghausen sowie zwei Niederlagen gegen Westfalenligist Kinderhaus und Bezirksligist Münster 08: Die Ergebnisse seien zweitrangig in der Vorbereitung, sagst du. Was bleibt denn hängen von den Testspielen?

Zur Vorbereitung muss man sagen, dass uns zwei Testspiele fehlen. Wir hätten gerne noch gegen Gelmer und gegen Mauritz gespielt, aber beide Spiele sind leider ausgefallen. Deshalb haben wir nach der langen Pause ja nicht so viel getestet. Aber es ist jetzt halt so. Zu den Tests: Das erste Spiel gegen Bösensell war ganz in Ordnung. Dass wir eine gute Leistung auf den Platz gebracht haben, hat mich nach der langen Pause überrascht. Die Spiele in Ascheberg und bei Nullacht waren zwei sehr, sehr schlechte von uns. Da können wir viel, viel mehr. Gegen Oestinghausen war es offensiv ganz gut, aber defensiv leider sehr schlecht. In Kinderhaus haben wir das beste Spiel der Vorbereitung gemacht, auch wenn wir 1:3 verloren haben. Bis zur 60. Minute haben wir wirklich eine Top-Leistung gezeigt, dann haben die Kräfte nachgelassen und die Wechsel sich ausgewirkt. Der Auftritt hat Hoffnung gegeben, dass wir auch in der Landesliga gegen gute Gegner mithalten können und eine ganz gute Saison spielen werden. Um nicht nur die Testspiele zu bewerten: Die Trainingseinheiten in der Vorbereitung waren gut, wir hatten eine gute Beteiligung. Aber wir wissen es ja alle: Test- und Meisterschaftsspiele sind beim SVD zwei unterschiedliche Paar Schuhe.

Altenberge, Ahaus, Bönen heißen die ersten Gegner. Wie viele Punkte sind möglich zum Saisonauftakt und wie viele nötig?

Ich will ehrlich gesagt gar nicht auf die ersten drei Spiele gucken, sondern von Spiel zu Spiel. Gegen Altenberge wollen wir gut starten und drei Punkte zu Hause behalten. Das ist durchaus möglich gegen die, vor denen brauchen wir uns nicht verstecken. Ich glaube schon, dass wir am Wochenende in den Meisterschaftsmodus schalten werden. Ich bin jedenfalls ganz guter Dinge. Von der Qualität her sollten wir gute Chancen auf einen Dreier haben, auch wenn wir ein Aufsteiger sind.

Wo ordnest du den SVD ein? Im Tabellenmittelfeld oder im Abstiegskampf?

Es ist schwer, uns einzuschätzen. Dafür kenne ich die anderen Mannschaften in der Liga nicht gut genug. Ich weiß, dass wir eine ordentliche Qualität haben. Oberstes Ziel für uns als Aufsteiger sollte es sein, dass wir nichts mit den Abstiegsplätzen zu tun haben. Wir haben relativ hohe Ansprüche an uns selber. Ein konkretes Saisonziel haben wir auch intern noch nicht festgelegt. Wir wollen erst mal in der Liga ankommen und uns ein paar Gegner anschauen, und dann können wir vielleicht in ein paar Wochen über konkrete Ziele sprechen. Ich habe zum Beispiel Roxel und Altenberge in der Vorbereitung gesehen. Vor denen müssen wir uns zumindest nicht verstecken.

Wer wird das Rennen an der Tabellenspitze machen?

Die Frage kann ich nur vom Hörensagen beantworten. Aber ich glaube bei dem, was Bönen geholt hat, ist das Team auf jeden Fall Topfavorit Nummer eins. Das sagen die anderen Trainer auch. Ich habe aber auch gehört, dass Dorsten-Hardt sich ganz gut verstärkt hat. Die habe ich auch mit auf der Rechnung. Und ich glaube, Ahaus hat auch eine ganz ordentliche Truppe. Das sind schon so die Mannschaften, die ich oben erwarte.

Welchen Eindruck hast du von den Neuzugängen Martin Lambert, Raphael Northoff und Alexander Schulze-Geisthövel?

Mit Martin haben wir einen richtigen Typen dazubekommen, einen Lautsprecher auf dem Platz. Er eckt natürlich auch mal ein bisschen an – beim Gegner auch, hier und da beim Schiedsrichter. Das braucht er für sein eigenes Spiel. Man merkt, dass er eine lange Pause gehabt hat. Aber er ist auf einem guten Weg und wird uns weiterhelfen. Raphi (Raphael Northoff) bringt schon eine Riesenqualität mit. So einen Spieler hatten wir auch noch nicht bei uns in den Reihen. Er ist technisch wirklich sehr gut, hat ein gutes Tempo, eine gute Flanke, einen guten Abschluss. Das ist deutlich mehr als Landesliga-Format, finde ich. Schade, dass er erst mal nur bis zum Winter zur Verfügung steht. Aber er hilft uns richtig weiter und hat sich genauso wie Martin richtig gut integriert. Ich habe große Freude an den beiden Spielern. Lexi (Alexander Schulze-Geisthövel) ist auch wie ein Neuzugang anzusehen. Er hatte ein, zwei Spiele, mit denen ich nicht so zufrieden war. Aber gerade gegen Kinderhaus hat er gezeigt, dass er unverzichtbar ist für uns, wenn er seine Leistung bringt. Auch in diesem Fall bin ich sehr froh, dass wir ihn bis zum Winter bei uns haben.

Und wie machen sich die Eigengewächse Max Diepenbrock, Felix Schröter und Leo Steinert?

Das sind die Gewinner der Vorbereitung, muss ich ganz klar so sagen. Alle haben einen megaguten Eindruck hinterlassen und in der kurzen Zeit einen Riesensprung nach vorne gemacht. Das muss man natürlich realistisch einordnen: Max und Leo kommen aus der Jugend, haben sich gut gemacht, aber der Sprung zu den Senioren ist groß. Was den Kader betrifft, sind sie noch nicht unbedingt eine Option, da sind die anderen Jungs weiter vorne. Aber sie sind schon relativ nah dran. Sie tun uns echt gut. Max bringt körperlich eine ganze Menge mit, hat viele gute Anlagen. Leo ist sehr wissbegierig, er saugt in jeder Trainingseinheit viel auf und nimmt viel mit. Man sieht von Einheit zu Einheit, dass er sich verbessert. Und was Felix betrifft: Ich habe keine Sorgen, wenn Steffen (Scharbaum/Stammtorwart) sich mal verletzen oder aus anderem Grund ausfallen sollte. Felix hat richtig gute Spiele gemacht in der Vorbereitung und im Training überzeugt. Die Jungs machen alle Spaß, sind richtig gut aufgenommen. Schön, dass wir solche jungen Jungs aus Drensteinfurt dabei haben bei uns.

Ist der Kader insgesamt homogen besetzt oder gibt es Positionen, die Sorgen bereiten?

Insgesamt sind wir gerade in der Hinrunde sehr gut aufgestellt. Max Schulze-Geisthövel ist momentan ja auch regelmäßig da. Er ist viel im Homeoffice, kann viel trainieren, bringt uns auch richtig nach vorne und ist eine Option für die erste Elf am Sonntag. Außerdem haben wir wenig Verletzte momentan. Bei Tobias Brune sind in der Vorbereitung aber leider wieder die alten Leistenprobleme aufgetreten. Auf ihn werden wir wohl länger verzichten müssen, da steht eine Diagnose noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare