Neues Vorstandsteam beim SVD mit Klein und Lasthaus an der Spitze

Der neue geschäftsführende Vorstand des SV Drensteinfurt: (von links) der 1. Geschäftsführer Ralf Popil, der 2. Vorsitzende Klaus Lasthaus, der 1. Kassierer Detlef Neve und der 1. Vorsitzende Thomas Klein.	Foto: Kleineidam
+
Der neue geschäftsführende Vorstand des SV Drensteinfurt: (von links) der 1. Geschäftsführer Ralf Popil, der 2. Vorsitzende Klaus Lasthaus, der 1. Kassierer Detlef Neve und der 1. Vorsitzende Thomas Klein.

Erstmals in der Geschichte des Sportvereins Drensteinfurt (SVD) haben die Mitglieder via Internet über den Vorstand abgestimmt. Der bisherige 1. Vorsitzende Dieter Heeren sprach von einer „ungewöhnlichen“ Versammlung, Thomas Klein als neu gewählter will das Vereinsleben verstärken. 

Drensteinfurt – 117 von 684 Mitgliedern hatten sich angemeldet – also immerhin 17 Prozent.

Bei den Wahlen gab es keinerlei Überraschungen. Allerdings wurden sie nicht exakt so durchgeführt wie in der Tagesordnung aufgeführt, was zu leichten Irritationen führte. Nachfolger Heerens ist Thomas Klein. Der 53-Jährige, der seit seinem fünften Lebensjahr Mitglied des SVD und Obmann der Alten Herren I ist, wurde für zwei Jahre gewählt – einstimmig. „Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen“, sagte Klein. Die Überlegungen, sich im Vorstand zu engagieren, habe es schon länger gegeben, das erste Treffen mit dem neuen 2. Vorsitzenden Klaus Lasthaus (für ein Jahr) im Herbst. „Wir machen es gerne, aber nur in einem Team.“ Eigentlich sollte es eine Doppelspitze werden, doch das sieht die Satzung nicht vor. Das Miteinander sei wichtig, das Vereinsleben solle intensiviert werden.

Neuer 1. Geschäftsführer (für zwei Jahre gewählt) ist Ralf Popil, ihn unterstützt der bisherige kommissarische Geschäftsführer Ralf Borgmann als neuer Stellvertreter. Zudem votierten die Mitglieder für Detlef Neve als 1. Kassierer (für ein Jahr) und für Andreas Drüge als 2. Kassierer. Die sportliche Leitung bilden Uwe Heinsch, ehemaliger Geschäftsführer im Vorstand und Obmann der Seniorenfußballer, sowie Bernd Drepper. Dominik Kunz, der vorher schon aktiv war, und Roland Gnegel komplettieren das Gremium. Letztere wurden nicht gewählt, sondern vom neuen geschäftsführenden Vorstand bestimmt.

Das Miteinander ist wichtig.

Thomas Klein

Die Obleute (Jugend- und Seniorenfußball, Boule und Tischtennis) werden den SVD-Vorstand weiter unterstützen. Neue Kassenprüfer sind Martin Mühlsteff und Frank Tillmann.

Die Vorstandswahlen leitete zunächst Ortsvorsteher und Mitglied Josef Waldmann. Er erinnerte an den erstmaligen Aufstieg der Fußballer in die Landesliga und sagte: „Ich bin zuversichtlich, dass die Erfolge fortgeführt werden.“ Waldmann dankte dem bisherigen Vorstand. Er ist sich sicher, „dass nach Corona wieder richtig Gas gegeben wird“.

Trio hält dem Verein seit 60 Jahren die Treue

Viele langjährige Mitglieder wurden geehrt. Seit 25 Jahren sind Marcel Bonnekoh, Martin Brinkmann, Kai Grewe, Marcus Hunsteger, Elmar Sommer, Alfred Vogel, Fritz Walter, Georg Woltering, Jorg Gunsthövel, Max Hesse, Michael Knispel, Leo Schulze-Geisthövel und Thomas Wimber dabei. Alle bekommen Stewwert-Taler in Höhe von 20 Euro. Auf 40 Jahre kommen Peter Pokorny senior, Hermann Sibum, Andreas Brinkmann und Detlef Hänel. Für sie gibt es Stewwert-Taler in Höhe von 30 Euro. Seit 50 Jahren halten Klaus Hemsing, Uwe Heinsch und Michael Klein dem SVD die Treue. Sie freuen sich über Stewwert-Taler in Höhe von 40 Euro. Siegfried Kruppke, Karl-Ulrich Schratz und Joachim Försterling kommen auf eine 60-jährige Mitgliedschaft und erhalten jeweils einen 50-Euro-Gutschein.

Im Bericht des Vorstandes dankte Dieter Heeren allen Trainern, Schiedsrichtern, Obmännern, Sponsoren und allen anderen Ehrenamtlichen für ihr Engagement. Außerdem informierte er über die Planungen für die 111-Jahr-Feier vom 24. Juli bis zum 1. August. Die Veranstaltungen zum 110-jährigen Bestehen 2020 waren wegen der Pandemie komplett ausgefallen. „Die Planungen stehen, ob wir es durchführen können, ist eine andere Sache“, sagte Heeren. Das Stickeralbum des SVD mit den Fotos der einzelnen Mannschaften und den Porträts aus allen Abteilungen sei ein großer Erfolg. Auch baulich soll sich was tun. Die Beleuchtung am Kunstrasen soll in diesem Jahr modernisiert werden. Auch am Vereinsheim auf der Terrasse soll sich mithilfe von Fördergeldern was tun. Ebenfalls auf der Agenda steht die Umwandlung des sogenannten Grascheplatzes in einen weiteren Kunstrasenplatz.

Lob für die bisherigen Kassierer

Den Kassenbericht für 2019 verlas der damalige Kassierer Stephan Müller. Er berichtete von einem positiven Abschluss. Für 2020 gab der kommissarische 1. Kassierer Michael Knispel Auskunft. Er informierte über ein großes Plus, weil die Ausgaben aufgrund der langen sportlichen Zwangspause geringer ausfielen. Heeren lobte: „Die Kasse ist gut geführt. Wir haben den Verein finanziell nach vorne gebracht.“

Kassenprüfer Heinz-Dieter Heinrich bestätigte, dass „alles in Ordnung, hundertprozentig korrekt“ sei. Kassierer und Vorstand wurden daraufhin einstimmig entlastet. Für das 111. Mitglied, das sich für die Online-Versammlung angemeldet hatte, gab es ein Vereins-T-Shirt. Daniel Möllers von den Alten Herren II freute sich.

--- Versammlung des SV Drensteinfurt am 14. März digital ---

Der Verein

  • 1. Vorsitzender: Thomas Klein
  • 2. Vorsitzender: Klaus Lasthaus
  • Geschäftsführer: Ralf Popil
  • 1. Kassierer: Detlef Neve
  • Mitglieder: 684 (2019: 700)
  • Kontakt: Telefon 0172-7050756 (Klein), E-Mail: 1.vorsitzender@sv-drensteinfurt.de
  • www.sv-drensteinfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare