1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Krönender Abschluss mit 100. Saisontor: Fortuna baut Vorsprung aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Das 17. Tor von Mareike Venjakob (links) im Heimspiel gegen Bokel war Fortunas 100. Treffer in dieser Saison. Foto: Kleineidam
Das 17. Tor von Mareike Venjakob (links) im Heimspiel gegen Bokel war Fortunas 100. Treffer in dieser Saison. © Kleineidam

„Das Beste kommt zum Schluss“, hatte Holger Kürpick vor dem letzten Spiel des Jahres gesagt. Der Trainer von Fortunas Fußballerinnen behielt recht.

Frauen, Kreisliga Beckum/Gütersloh: Fortuna Walstedde – SG Bokel 4:0. Im Spitzenspiel des letzten Hinrundenspieltags zeigten die Walstedderinnen eine solide Leistung und verteidigten Platz eins in der Tabelle. Während sie den zehnten Ligasieg in Serie feierten, kassierte Verfolger Bokel nach sechs Dreiern in Folge die dritte Saisonniederlage. „Das war der krönende Abschluss der Hinserie“, freute sich Kürpick.

Nur neun Tore hatte die SG in 13 Partien kassiert. In Walstedde musste sie gleich drei in der ersten Halbzeit hinnehmen. Das 1:0 war ein seltsamer Treffer. Nach Michelle Stiens’ Schuss tickte der Ball vor der Torhüterin auf und ging über sie hinweg ins Netz (20.). Nachdem Sandra Nowak auf der anderen Seite pariert hatte, lief die schnelle Jana Strate ihrer Gegenspielerin über die linke Seite davon, drang in den Strafraum ein und versenkte den Ball gekonnt ins lange Eck (22.). Ein starker Spielzug führte zum 3:0. Pia Wietheger passte in die Tiefe, Carina Huhn in die Mitte auf Strate, und die drückte den Ball mühelos über die Linie (35.) – ihr 19. Saisontor.

Nach der Pause erhöhte Mareike Venjakob ihr Konto auf 17 Treffer. Das 4:0 (78.) war das 100. Saisontor der Fortuna im 15. Spiel. „100 – das hört sich so gut an. Daher haben wir es dabei belassen“, sagte Coach Kürpick und konstatierte: „Bokel hatte wenig Ideen nach vorne, wir hatten alles unter Kontrolle.“ Einziger Kritikpunkt: die vielen Fehlpässe. Doch Kürpicks Neun eroberte die Bälle schnell zurück. „Das war das Geilste.“

Am 13. Februar kommt es zum nächsten Spitzenspiel. Dann treten Fortunas Frauen bei Rot-Weiß Vellern I an, das diesmal nicht über ein torloses Remis hinauskam.

Fortuna: Nowak – Wietheger, Rademacker, Weile, Stiens, Schlotmann, Venjakob, Huhn, Strate (eingewechselt: Lysk, Homann, Vienhues)

Auch interessant

Kommentare