1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Es wird verdammt eng für den SV Drensteinfurt

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Spannend war es: Telgtes Thomas Hitchcock und Maximilian Groß (rechts).	Foto: Aumüller
Spannend war es: Telgtes Thomas Hitchcock und Maximilian Groß (rechts). © Aumüller

Die Fußballer des SV Drensteinfurt werden wohl bis zum Saisonende um den Klassenerhalt bangen müssen. Durch die zweite Pleite nacheinander und die erste Heimniederlage in diesem Jahr rutschte das Team auf Platz 13 ab und steht damit nur noch ganz knapp über dem Strich.

Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – SG Telgte 0:1. Hultrop zog durch den dritten Sieg innerhalb von sieben Tagen am SVD vorbei. Und der Viertletzte Sönnern kam im Derby in Oestinghausen durch einen Elfmeter in der achten Minute der Nachspielzeit zum 1:1-Ausgleich und liegt fünf Partien vor Schluss nur noch drei Punkte hinter den Drensteinfurtern.

SVD-Trainer Thorsten Heinze wollte nach dem 0:1 gegen stark ersatzgeschwächte Telgter zwar nichts von einem Rückschritt seines Teams hören, bemängelte aber die schwache Chancenauswertung. „Wir hätten ein Tor machen müssen“, sagte Heinze. Doch das Abwehrbollwerk der Gäste hielt. „Sie haben wirklich nichts fürs Spiel gemacht, haben mit elf Mann in der eigenen Hälfte gestanden, verteidigt, kommen einmal nach vorne und kriegen durch ein doofes Foul einen Elfmeter.“

Den ausführlichen Bericht gibt es am Montag im Westfälischen Anzeiger (WA-Ausgabe Drensteinfurt) und bereits ab Sonntagabend im E-Paper.

Auch interessant

Kommentare