Fortunas Nachwuchs verdient sich „Westfalenpferdchen“

+
Stolz präsentierten die Spieler der F-Jugend ihre Urkunde und das Bügelabzeichen. Rudi Strunz (rechts) führte die Prüfung durch.

Walstedde – Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) bietet den Vereinen verschiedene Spielabzeichen an. Dazu zählt das „Westfalenpferdchen“. Die E- und F-Jugend von Fortuna Walstedde sowie einige D-Juniorinnen stellten sich kürzlich den Anforderungen – mit Erfolg.

Wie wird ein vernünftiger Pass gespielt? Was muss ich tun, um erfolgreich eine Flanke in den Strafraum zu schlagen? Und: Wie führe ich einen ordentlichen Zweikampf? Diese und viele weiteren Dinge lernen die Nachwuchsfußballer von Fortuna Walstedde Woche für Woche von ihren Übungsleitern – und haben dabei viel Spaß. Ein wenig ernster ging es dagegen vor wenigen Tagen auf der Sportanlage am Böcken zu. Denn mit dem „Westfalenpferdchen“ stand für die E- und F-Jugend sowie einige D-Juniorinnen zum ersten Mal ein kleiner Leistungsnachweis an – angeboten vom Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW).

Dazu war Rudi Strunz, der Koordinator für sportbegleitende Jugendarbeit beim FLVW-Kreis Beckum, ins Lambertusdorf gekommen. Er führte die Prüfung mit den Mädchen und Jungen durch. „Die Kids sollen in lockerer Atmosphäre und ohne Zeitdruck die Möglichkeit bekommen, das im Training Erlernte in einer ‚Prüfungssituation‘ vorzuzeigen“, erklärte er.

Alle fünf Übungen gemeistert

Danach ging es los: Insgesamt standen fünf Übungen auf der Tagesordnung. Beim Torschuss mussten die Nachwuchskicker mit dem Ball am Fuß einige Meter auf das leere Gehäuse zulaufen und aus rund elf Metern in den Kasten treffen. Bei der zweiten Aufgabe – die Übung trug den Namen „Flugball“ – sollten die Mädchen und Jungen das ruhende Spielgerät aus einer selbst gewählten Entfernung mit dem Fuß über ein 1,5 Meter hohes Hindernis wie etwa eine Bande oder eine Stange spielen. Danach war Dribbling angesagt. In einem Slalomkurs, bestehend aus fünf Hütchen, mussten die Nachwuchskicker ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. „Ihr dürft dabei die Hütchen nicht mit dem Ball berühren“, bemerkte Strunz. Die letzten beiden Übungen thematisierten die Ballan- und -mitnahme. Hierbei ging es darum, die Bewegungsabläufe der Kinder – einmal nach einem flachen Zuspiel des Trainers, das andere Mal nach einem schulterhohen Wurf in die Luft – zu trainieren und abzufragen.

Nach den erfolgreich absolvierten Übungen gab es immer viel Lob von Strunz. Auch das obligatorische Abklatschen mit den Nachwuchsfußballern durfte nicht fehlen. „Das ist sehr wichtig“, betonte der Koordinator für sportbegleitende Jugendarbeit. Zum Schluss bekam jeder Teilnehmer für das Ablegen des „Westfalenpferdchens“ – alle hatten die Prüfung gemeistert – eine Urkunde und ein Bügelabzeichen überreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare