WTTV verschiebt Saisonfortsetzung

Zeisler von Fortuna Walstedde für Abbruch: „Alles sinnfrei“

Spricht sich für einen Neustart im September aus: Michael Zeisler von Fortuna Walstedde.
+
Spricht sich für einen Neustart im September aus: Michael Zeisler von Fortuna Walstedde.

Der Tischtennis-Mannschaftsspielbetrieb in den 2. und 3. Bundesligen sowie den Regional- und Oberligen wird wegen der anhaltenden Pandemie abgebrochen. Auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene planen die Funktionäre dagegen weiter eine Fortsetzung. Für Michael Zeisler ist das Vorgehen unverständlich.

Drensteinfurt/Walstedde – Das Präsidium des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) hat beschlossen, den Mannschaftsspielbetrieb in den 2. und 3. Bundesligen sowie den Regional- und Oberligen der Damen und Herren wegen der anhaltenden Corona-Pandemie abzubrechen. Die Saison wird für ungültig erklärt und so behandelt, als hätte sie nicht stattgefunden. Auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene planen die Funktionäre dagegen weiter eine Fortsetzung. Michael Zeisler von Fortuna Walstedde kann das Vorgehen nicht verstehen.

Der Vorstand für Sport des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes (WTTV) reagierte auf die Verlängerung des Lockdowns und beschloss per Umlaufverfahren einen neuen Plan zur Rettung der Spielzeit. Die ursprünglich für März geplante Saisonfortsetzung wird auf den 17./18. April verschoben. Bis zum 15./16. Mai sollen die fünf verbliebenen Spieltage der Hinrunde ausgetragen werden. Klappt das, würde die Saison gewertet werden. Diese Regelung gilt in allen Spiel- und Altersklassen im Zuständigkeitsbereich des WTTV – seine Bezirke und Kreise eingeschlossen. Auf Bezirks- und Kreisebene seien weitere Spiele nach dem 15./16. Mai „ausdrücklich zulässig“, heißt es vom Verband. Sollte es nicht möglich sein, eine einfache Runde zu absolvieren, wird die Saison annulliert. In dem Fall gäbe es keine Auf- und Absteiger.

Keine Doppelpaarungen

Michael Zeisler hält die Entscheidung, erst mal abzuwarten und eventuell nach den Osterferien (29. März bis 10. April) einen Re-Start hinzulegen, für falsch. „Alle sehnen sich nach der Öffnung des Breitensports, um wieder auf aktiv zu schalten“, sagt der ehemalige Leiter der Tischtennisabteilung und aktive Spieler von Fortuna Walstedder. Aber: „Die Saison ist für dieses Jahr Nebensache und für uns belanglos.“ Keine Doppelpaarungen, ein Abbruch mitten in der Hinrunde und womöglich ein Neustart mitten in der eigentlichen Rückrunde – für Zeisler ist das „alles sinnfrei. Meiner Meinung nach sollte die Saison abgebrochen und alles auf einen Neustart im September gerichtet werden.“

Amt weiter vakant

Bezüglich der Abteilungsleitung Tischtennis gibt es bei Fortuna Walstedde noch nichts Neues. „Der Hauptvorstand leitet die Abteilung“, so Michael Zeisler.

Fortunas einzige Seniorenmannschaft steht in der 1. Kreisklasse 2 Südmünsterland nach fünf Spielen mit 10:10 Punkten (Bundessystem) auf dem sechsten Tabellenplatz. Zuletzt standen die Walstedder am 8. Oktober, also vor 19 Wochen, im Spiel bei der zweiten Mannschaft der TTF Lünen (4:4) an der Platte. Sollte es Mitte April weitergehen, würden die Fortunen noch auf Westfalia Senden IV, den FC Nordkirchen II, den SuS Oberaden III und Westfalia Senden III treffen. Mit den vier Partien wäre zumindest eine Runde (jeder gegen jeden) beendet. Zeisler ist skeptisch: „Wir werden sehen, wie entschieden wird. Mich würde es jedoch wundern, wenn es im April wieder losgeht.“

Ein weiteres Problem könnte die Verfügbarkeit der Hallen darstellen. Auch wenn Hallensport in NRW nach den Osterferien wieder erlaubt sein sollte, ist nicht sichergestellt, dass die Kommunen ihre Hallen zeitnah für Vereine öffnen. Und ohne eine vernünftige Vorbereitung nach mehreren Monaten Unterbrechung sind viele Spieler verletzungsanfällig.

SVD hätte noch fünf Spiele

Das Tischtennis-Team des SV Drensteinfurt hat in der 2. Kreisklasse (Gruppe 2) Münster/Warendorf von Ende August bis Anfang Oktober schon sechsmal gespielt. Der letzte Einsatz im vergangenen Jahr war beim Spitzenspiel gegen den Verfolger TuS Freckenhorst (6:6) am 6. Oktober. Die Mannschaft um Spitzenspieler Magnus Losinzky teilt sich die Tabellenführung mit dem punkt- und spielgleichen TSV Ostenfelde. Der wäre laut Vorrunden-Spielplan auch der nächste Gegner des SVD. Außerdem müssten die Stewwerter noch gegen den TuS Hiltrup VI, die TTG Beelen III, die zehnte Mannschaft des 1. TTC Münster und die SG Sendenhorst II antreten, sollte die Saison fortgesetzt werden und der SVD weiterhin teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare