1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Meinungen zur möglichen Pause in den Altersklassen U17 und U19 – Hohe Impfquoten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Sind von der neuen Regelung betroffen: Mats Röser (im Zweikampf links) aus der A-Jugend des SV Drensteinfurt und Philipp Speckamp von Fortuna Walstedde. Foto: Kleineidam
Sind von der neuen Regelung betroffen: Mats Röser (im Zweikampf links) aus der A-Jugend des SV Drensteinfurt und Philipp Speckamp von Fortuna Walstedde. © Kleineidam

Während die Saison der Amateurfußballer im Seniorenbereich fortgesetzt wird, legen die Teams in den Altersklassen U19 und U17 eine Pause ein – müssen es aber nicht, wenn sie sich mit den Gegnern auf eine Austragung einigen. WA.de hat sich umgehört, wie die heimischen Teams die Vorschriften handhaben.

Drensteinfurt/Rinkerode/Walstedde – Es ist mal wieder eine ungewöhnliche Situation. Während die Saison der Amateurfußballer im Seniorenbereich – zumindest fürs Erste – unter Wahrung der 2G-Regel und im Jugendfußball für die Altersklassen G- bis einschließlich C-Jugend fortgesetzt wird, legen die Teams in den Altersklassen U19 und U17 eine Pause ein – eigentlich. Denn hier lautet die Devise: Alles kann, nichts muss.

Am Mittwoch teilte der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) mit, dass die Ligaspiele der B- und A-Junioren sowie der B-Juniorinnen bis zum 31. Dezember ausgesetzt werden. Der Trainings- und Testspielbetrieb kann mit Übungsleitern und Spielern, die genesen oder vollständig geimpft sind (2G), fortgesetzt werden. „Im beiderseitigen Einvernehmen können auch geplante Pflichtspiele zur Austragung kommen“, heißt es weiter. Insbesondere Mannschaften mit einer guten Impfquote sollen davon profitieren. „Über die Fortführung dieser Altersklassen informiert der Kreisjugendausschuss kurzfristig“, schrieb der Vorsitzende des FLVW-Kreises Münster, Norbert Krevert, am Donnerstag per E-Post an die Vereine.

Das ist eine komische Situation und den B-Junioren natürlich nur schwer zu vermitteln.

Christian Niemann

Für Christian Niemann vom SV Drensteinfurt ist es eine seltsame Situation. Er trainiert sowohl die B- als auch die C-Junioren. Mit der U15 darf er ganz normal spielen und am Sonntag in die Leistungsliga-Saison starten, die U17 muss pausieren, sollten sich beide Gegner nicht einigen.

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei den B-Junioren manche Pflichtspiele stattfinden und manche nicht. Ich denke, es wird so ein ,Entweder ganz oder gar nicht‘-Ding“, sagt Niemann und erwartet ein klares Statement vom Kreisvorstand in dieser Angelegenheit. „Das ist eine komische Situation und den B-Junioren natürlich nur schwer zu vermitteln.“ Schließlich ist das Gros der Mannschaft geimpft. Bei den restlichen drei Spielern dauere es nicht mehr lange, bis sie immunisiert sind, betont Niemann.

Schwierig nachzuvollziehen

„Warum es nur die A- und B-Junioren betrifft, nicht jedoch die Senioren oder jüngeren Mannschaften, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Der Trainingsbetrieb darf ja unter Einhaltung von 2G ebenfalls aufrechterhalten bleiben. Die Jungs aus der B-Jugend sind super enttäuscht. Wir hatten richtig Bock auf das erste Spiel am Sonntag. Mal sehen, was die Tagung des Kreisvorstandes bringt.“

Auch die U19 des SVD hätte in der Leistungsliga bis Weihnachten noch vier Spiele vor der Brust. „Sollten wir tatsächlich weiter spielen dürfen, würden wir das auch versuchen“, sagt Coach Pascal Bonnekoh und betont: „Ich habe meines Wissens nach keinen ungeimpften Spieler und stehe auch schon mit unserem kommendem Gegner in Kontakt.“ Das ist Westfalia Kinderhaus.

Fast alle vollständig geimpft

Die A-Junioren des JSG Albersloh/Rinkerode, die sich mit sieben Siegen in sieben Spielen und einem Torverhältnis von 53:5 souverän für die Leistungsliga qualifiziert haben und am 1. Spieltag zum Derby bei der SG Sendenhorst antreten soll(t)en, und die B-Jugend, die in der Kreisliga startet, sind ebenso von der neuen Regelung betroffen wie die U19 von Fortuna Walstedde.

Deren erster Gegner in der Kreisliga (Gruppe 3) ist am Sonntag auswärts Vorwärts Ahlen. „Grundsätzlich haben wir vor zu spielen, warten aber ab, was der Kreis und der Verein dazu sagen. Wir hätten auch keine Probleme, wenn der Kreis sagt, wir lassen die Spiele bis Weihnachten sein und fangen nach der Winterpause vielleicht eher an. Man muss ein bisschen kreativ sein“, sagt Trainer Martin Averkamp. Die Impfquote bei den Fortunen kann sich sehen lassen. „Es sind alle vollständig geimpft – bis auf einen Spieler, der erst eine Impfung hat.“ Ziel der Truppe ist es laut Averkamp, mehr Konstanz reinzukriegen und unter den ersten drei zu landen.

Auch interessant

Kommentare