1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Fortuna-II-Trainer Schlüter vor Topspiel: „Unsere Ziele haben für uns Priorität“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Trainerduo und Zwillingsbrüder: Marcel (rechts) und René Schlüter coachen die zweite Mannschaft von Fortuna Walstedde. Foto: Töns
Trainerduo und Zwillingsbrüder: Marcel (rechts) und René Schlüter coachen die zweite Mannschaft von Fortuna Walstedde. © Töns

Es läuft für die zweite Mannschaft von Fortunas Fußballern – und wie. Mit 19 Zählern aus sieben Spielen mischt sie ganz oben in der Kreisliga C Beckum mit.

Walstedde – Besser stehen nur die SpVg Oelde III, die auf die Maximalausbeute von 21 Punkte kommt, und Rot-Weiß Ahlen II (21), das allerdings schon acht Partien absolviert hat, da. Vor dem Spitzenspiel am Sonntag (24. Oktober, 15 Uhr, Nebenplatz am Wersestadion) bei RW Ahlen II hat sich Trainer Marcel Schlüter den Fragen von WA.de gestellt.

Warum läuft es so gut?

Wir sind ein eingeschworener Haufen. Jeder hat Bock, 100 Prozent zu geben, und zurzeit ordnet sich jeder dem Teamgedanken unter. Wir hatten bisher auch wenig Verletzungspech und sind einfach motiviert, was eine Beteiligung von durchschnittlich 19 Spielern pro Einheit auch deutlich zeigt.

Bester Angriff, zweitbeste Defensive: Überrascht Euch die Zwischenbilanz?

Offensiv überrascht es mich ehrlich gesagt weniger. Wir sind für einen C-Ligisten überdurchschnittlich stark auf jeder Position fast zweimal aufgestellt. Ich kann die Leute nahtlos ohne großen Leistungsschwund einwechseln. Da liegt unsere Stärke und das wissen wir. Defensiv bin ich etwas überrascht, da wir in der Saisonvorbereitung viele Tore bekommen hatten. Die Jungs bringen sich jedes Spiel fast 90 Minuten voll ein und zeigen bis zum Ende 100 Prozent Konzentration und Einsatz. Wir haben uns passend gefangen im Defensivbereich.

In welchen Bereichen kann/muss die Mannschaft noch besser werden?

Ganz klar im spielerischen Bereich – dass wir abgeklärter, noch ruhiger am Ball werden, den Gegner laufen lassen und uns nicht immer voll verausgaben müssen. So komisch es klingt und das soll definitiv nicht abgehoben wirken: Wir hätten in dem einen oder anderen Spiel durchaus noch mehr Tore erzielen können. Wir haben bei 90 Minuten Spielzeit immer so 15 bis 20 Minuten Chaos drin und ziehen nicht immer bis zum Ende durch. Daran sollten wir arbeiten, dass wir keinen Zweifel an unserer Überlegenheit aufkommen lassen.

Ändert Ihr nach dem guten Saisonstart Euer Ziel? Welches habt Ihr konkret?

Unser Ziel bleibt es immer noch, oben mitzuspielen. Jetzt kommen zwei brutal schwere Spiele gegen RW Ahlen II und ASK Ahlen II. Da wird die Messlatte hochgelegt. Sollten wir das Maximum herausholen, ist es natürlich ein großer Push Richtung Platz eins. Aber dort stehen wir momentan noch nicht, also müssen wir jedes Wochenende versuchen, das Maximum herauszuholen.

Wie ist die personelle Situation: Wer fällt länger aus?

Zurzeit sind Denis Thiel – er hat die Außenbänder gerissen – und Victor Heinrich wegen eines Handbruchs länger raus. Sonst sind zwei, drei Jungs etwas angeschlagen, aber da kommen wir durch.

Darian Jeske hat am Sonntag in der Ersten ausgeholfen. Nur eine Ausnahme oder wird er kontinuierlich dort spielen?

Zu den Einsätzen in der ersten Mannschaft kann ich nur sagen, dass wir das als Aushilfe machen, da es personell doch mal eng wird. Für mich und meine Jungs haben aber unsere Ziele Priorität – und das ist auch ganz klar kommuniziert.

Zur Person

Marcel Schlüter ist 27 Jahre alt und seit der Saison 2017/18 Trainer der Fortuna-Reserve – seit Dezember 2019 mit seinem Bruder René.

--- Die Kreisliga C Beckum ---

Auch interessant

Kommentare