Mannschaft des RVR bei Bauernolympiade auf Rang zwölf

+
Das Team des RV Rinkerode: (von links) Johanna Kimmina, Verena Beckamp, Sophie Richter, Anja Lechtermann, Nicole Lechtermann und Marie Borgmann.

Rinkerode - Während des K+K-Cups in der Halle Münsterland nahm das Team des RV Rinkerode wieder am Standartenwettkampf des Reiterverbandes Münster, an der sogenannten Bauernolympiade, teil und belegte am Ende Platz zwölf.

Das junge Team, bestehend aus Nicole und Anja Lechtermann, Sophie Richter, Verena Beckamp, Johanna Kimmina und Marie Borgmann, hatte sich mit den Trainern Jutta Brintrup und Reinhard Lütke Harmann intensiv auf die Anforderungen des beliebten Mannschaftswettkampfes vorbereitet. Nach einer soliden Dressur und einer harmonischen Kür (48,95 Punkte) sammelten die Rinkeroderinnen im abschließenden Mannschaftsspringen weitere wichtige Punkte (37,33) für die Gesamtwertung. Mit ihren schnellen Null-Fehler-Ritten trugen Marie Borgmann mit „Candy“ und Nicole Lechtermann mit „Thalia Noir“ nicht nur zum guten Mannschaftsergebnis bei, sondern sicherten sich tolle Einzelplatzierungen in der Springprüfung der Klasse A**. Lechtermann holte sich den Silberrang, Borgmann Platz vier.

Im Gesamtklassement platzierte sich das Team des RVR auf einem guten zwölften Rang – mit 86,28 Punkten. Lechtermann freute sich außerdem über eine erfolgreiche Platzierung in der Einzelgesamtwertung. Sie belegte in dem starken Starterfeld den 23. Platz.

In der Springprüfung der Klasse M* starteten Anja Lechtermann und Karsten Große Dütting. Lechtermann holte mit ihrem Nachwuchspferd „Come Cie“ den fünften Rang, Große Dütting folgte an siebter Stelle.

Nach fünf prall gefüllten Turniertagen mit Dressur, Springsport, der legendären Bauernolympiade, Fahrsport und Hengstschau können die Veranstalter erneut 30 000 Zuschauer melden und sind stolz darauf. Turnierleiter Oliver Schulze-Brüning vermutet sogar eine leichte Steigerung für den K+K-Cup, der mit einem 650 000-Euro-Etat ein Optimum an Akzeptanz erreiche. „Durch die vermehrte Einbindung der Messehalle Nord hat man auch das Gefühl, dass es mehr geworden sind. Das ist aber nicht belegbar und kann der Effekt einer besseren Verteilung auf alle Hallen sein“, so Schulze-Brüning. Wer dabei war, berichtete über rappelvolle Ränge und Hallen. - da

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare