Handball

Das sagt HSG-Coach Hollenberg vor dem Spiel in Kinderhaus

+
Den Hinspielsieg gegen Kinderhaus wiederholen will Thorsten Zartner mit den Handballern der HSG Ascheberg/Drensteinfurt.

Drensteinfurt - Die Handballer der HSG Ascheberg/Drensteinfurt wollen mit einem Erfolg beim SC Westfalia Kinderhaus II einen Schritt raus aus dem Tabellenkeller machen. „Kinderhaus spielt wie wir mit starken Schwankungen“, sagt Trainer Volker Hollenberg.

Männer, Kreisliga Münster: SC Westfalia Kinderhaus II – HSG Ascheberg/Drensteinfurt (Samstag, 19 Uhr). Platz acht und 23:29 Punkte – das war das Resultat der HSG-Handballer in der vergangenen Saison. Daran müssen sie sich messen lassen. Wenn die Jungs von Trainer Volker Hollenberg diese Spielzeit mit einer ähnlichen Ausbeute abschließen wollen, müssen sie sich strecken. Denn aktuell – sieben Spieltage vor Schluss – sieht es nicht danach aus. Ascheberg/Drensteinfurt ist mit 14:24 Zählern nur Zwölfter.

Am Samstag hat das Team die Chance, mindestens einen, im besten Fall sogar zwei Positionen zu klettern. Die HSG tritt beim Tabellenzehnten in Münster an. Kinderhaus hat zwei Punkte Vorsprung. Bei einem Sieg würde die Spielgemeinschaft am Gegner vorbeiziehen, weil sie schon das Hinspiel mit 28:23 gewann.

HSG Ascheberg/Drensteinfurt – TV Friesen Telgte II 24:25

„Das wird wohl ein Spiel auf Augenhöhe“, sagt Hollenberg. „Kinderhaus spielt wie wir mit starken Schwankungen.“ Die Reserve des SC Westfalia stelle eine solide Abwehr, sei im Angriff dafür eher durchschnittlich. „Hier müssen wir ansetzen und Kinderhaus unter 25 Tore halten“, fordert Hollenberg. „Das kann klappen, wenn wir den Gegenstoß durch gutes Rückzugsverhalten eindämmen.“

Die Münsteraner kommen auf acht Erfolge und elf Niederlagen. Zwei Siegen beim Vierten Adler Münster (21:20) und gegen den Vorletzten Warendorfer SU II (27:15) folgte zuletzt eine 17:22-Schlappe beim ASV Senden II. Auch die HSG ging am vergangenen Sonntag leer aus, nahm dem souveränen Spitzenreiter Friesen Telgte II aber beinahe einen Punkt ab (24:25). Die Leistung gilt es nun zu bestätigen.

In der Halle an der von-Humboldt-Straße in Kinderhaus muss der HSG-Coach erneut auf den verletzten Finn Risthaus verzichten. „Er fällt bis Ende des Monats aus“, sagt Hollenberg. „Ansonsten sind alle an Bord.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare