Handball

„Super“ Saisonstart: Handballer der HSG siegen bei Sparta Münster

+
Traf in Münster achtmal für die HSG Ascheberg/Drensteinfurt: Routinier Alexander Kramm (am Ball).

Drensteinfurt – Die Kreisliga-Handballer der HSG Ascheberg/Drensteinfurt haben im vierten Spiel der Saison den dritten Sieg gefeiert. Die Frauen absolvieren nach einer 17-tägigen Pause an diesem Dienstag ihre dritte Partie und treffen in eigener Halle auf die zweite Mannschaft des 1. HC Ibbenbüren.

Kreisliga Münster 2: DJK Sparta Münster II – HSG Ascheberg/Drensteinfurt 22:29 (9:14). Markus Hattrup hatte nicht viel zu meckern. „Das war ein souveräner, ungefährdeter Sieg“, sagte die Vertretung von Trainer Volker Hollenberg (im Urlaub) nach dem Erfolg der ersten Mannschaft in der Sporthalle Sentruper Höhe. „Sehr gut“ habe sich die Abwehr präsentiert. „Der Schlüssel zum Erfolg war die konsequente, konzentrierte Deckungsarbeit“, berichtete Hattrup. Für Spartas Reserve war es die dritte Niederlage im dritten Spiel.

Die HSG lag beim Aufsteiger nicht einmal zurück. 3:5 stand es in der 11. Minute, 8:12 in der 25. Zur Pause lag die Spielgemeinschaft mit fünf Treffern vorn. „Sparta musste sich jedes Tor hart erarbeiten“, freute sich Hattrup.

Auch nach dem Seitenwechsel hätten die Gäste zunächst diszipliniert ihre Chancen ausgespielt. Über ein 12:18 (37.) zog die HSG auf 14:23 (42.) davon. Im Anschluss ließ die Konzentration nach, die Münsteraner verkürzten auf 20:25 (54.). „Wir haben uns aber gefangen“, sagte Hattrup. Am Ende hatte Ascheberg/Drensteinfurt sieben Treffer mehr erzielt als Sparta. Beste Werfer waren Alexander Kramm mit acht und Matthias Lohmann mit sieben Buden.

--- Die Tabelle ---

Nach zwei Heimsiegen gelang der HSG also der erste Auswärtserfolg. Die Belohnung: Das Team ist Tabellendritter hinter dem BSV Roxel und dem ASV Senden II, die beide die maximale Ausbeute von 8:0 Punkten aufweisen. „Ein super Saisonstart“, sagte Hattrup. Bis Anfang November steht kein Spiel für die HSG an – unter anderem wegen der Herbstferien. Nach der vierwöchigen Pause geht es am 2. November mit dem Heimspiel in der Dreingau-Halle gegen das punktlose Schlusslicht SW Havixbeck II weiter. Dann ist ein Sieg Pflicht. „Wir wollen oben dranbleiben“, so Hattrup.

HSG: Freier, Sevenich – Nöcker (1 Treffer), Pannott, Risthaus (5), Pieper, Kramm (8/davon 3 per Siebenmeter), Lohmann (7), Mersmann, J. Kurzhals (2), Zartner (6/2), H. Kurzhals, Ziegelhöfer, Reining

Frauen gegen Ibbenbüren II

Frauen, Kreisliga Münster 1: HSG Ascheberg/Drensteinfurt – 1. HC Ibbenbüren II (Dienstag, 19.30 Uhr). 

Der Vorbericht steht im WA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare