Fußball

Fortuna Walstedde hat offensichtliche Offensivprobleme

Mit 4:2 gewannen die Fortunen, hier Marcel Brillowski, in der Vorsaison ihr Heimspiel gegen Stromberg. Foto: Kleineidam
+
Mit 4:2 gewannen die Fortunen, hier Marcel Brillowski, in der Vorsaison ihr Heimspiel gegen Stromberg.

Walstedde – Klettern können die Fußballer von Fortuna Walstedde in der Tabelle vor der Winterpause nicht mehr. Von daher gilt es im letzten Spiel des Jahres gegen Germania Stromberg, den sechsten Platz mit dem dritten Sieg in Serie zu festigen.

Kreisliga A Beckum: Fortuna Walstedde – SC Germania Stromberg (Sonntag, 14.30 Uhr).  Die Fortunen schwächeln in der Offensive – das ist offensichtlich. Nur 26 Treffer erzielten sie in der Hinserie. Im gleichen Zeitraum der Vorsaison waren es 56. Was ebenfalls auffällt: Genug Spieler, die Tore schießen können, haben die Walstedder in ihren Reihen. 13 verschiedene haben bereits getroffen. Doch ein Torjäger fehlt. Marcel Brillowski, 2018/19 mit 24 Buden gefährlichster Mann, kommt nach 17 Partien gerade mal auf sechs Treffer – und führt damit die interne Torschützenliste an.

--- Die Tabelle ---

„Es ist das letzte Heimspiel des Jahres und wir wollen einen Sieg feiern“, sagt Fortunas Trainer Eddy Chart, aber „wir wissen um die Schwere der Aufgabe“. Es wird kein Spaziergang gegen Stromberg. Der Tabellenzwölfte der vergangenen Saison steht aktuell auf Platz acht und hat nur drei Punkte Rückstand auf die Fortunen. Sieben Siegen stehen sieben Niederlagen gegenüber. Seit vier Spielen ist das Team aus Oelde ungeschlagen. Zuletzt gewannen die Stromberger nicht nur überraschend 2:1 beim Tabellendritten DJK Vorwärts Ahlen, sondern auch 3:1 gegen den Fünften Westfalia Vorhelm – zwei Ergebnisse, die aufhorchen lassen. „Das ist Warnung genug. Wir haben gegen diese beiden Teams verloren, und zwar deutlich“, bemerkt Chart. Walstedde unterlag Vorwärts 1:4 und Vorhelm 0:4.

Weiterhin viele Ausfälle

Der Kader der Fortunen bleibt im Vergleich zum Spiel bei SKS Ahlen (3:1) fast unverändert. Lediglich Robin Vinnenberg stößt dazu. Fabian Döring, Jonah Scheffler, Sebastian Gouw, Thorsten Ernst, Tobias Ophaus, Kai und Kevin Northoff sowie Aljoscha Freitag und Joel Lange fallen weiterhin aus.

Die Ergebnisse gegen Stromberg im vergangenen und in diesem Jahr stimmten. Die jüngsten vier Duelle wurden alle gewonnen, zuletzt gab es Ende August durch Tore von Jonah Scheffler und Alessando Nieddu einen 2:0-Sieg. „Aufgrund der zweiten Halbzeit war es nicht ganz unverdient, aber wir hätten zur Pause 0:2 hinten liegen können. Die Stromberger haben so viele hochkarätige Chancen in der ersten Halbzeit vergeben und sind am eigenen Unvermögen gescheitert“, blickt Chart zurück. Diesmal wollen die Walstedder erst gar nicht so viele Möglichkeiten zulassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare