1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Elfmeter, Platzverweise und turbulentes Ende

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Randy Mrozik (rechts), hier neben Dustin Fuhr, ist nun Zweiter der Torschützenliste.
Randy Mrozik (rechts), hier neben Dustin Fuhr, ist nun Zweiter der Torschützenliste. © Töns

Das Hinspiel war schon verrückt, Fortunas Fußballer hatten aus einem 0:4-Pausenrückstand ein 7:4 gemacht. Ähnlich seltsam verlief das Rückspiel. In Überzahl gerieten die Walstedder beim Tabellenvorletzten in Rückstand, ehe sie die Partie auf dem Kunstrasenplatz im Sportpark Nord mit drei späten Treffern drehten.

Kreisliga A Beckum: Ahlener SG – Fortuna Walstedde 2:4. Robin Vinnenberg musste nach der nächsten denkwürdigen Begegnung erst einmal durchatmen. „Großes Lob. Wir haben uns das Glück erarbeitet“, sagte der Trainer nach dem dritten Sieg im dritten Rückrundenspiel, durch den sich die Fortunen auf Platz acht in der Tabelle verbesserten. Vinnenberg sprach von einem „dreckigen Erfolg. Der tut uns gut.“

Felix Nettebrock stand für den beruflich verhinderten Thorsten Rehbaum in der Startelf. „Es war ein ganz schönes Rotzspiel. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das gespielt, was wir in den Wochen zuvor gespielt hatten“, sagte Vinnenberg. „Wir waren nicht ganz wach und haben die Aufgabe nicht angenommen.“ Auch die frühe Führung durch Randy Mrozik (7.) – der Torjäger verwandelte nach einem Foul an Kevin Northoff einen berechtigten Elfmeter – brachte keine Sicherheit. Das Spiel dümpelte vor sich hin, die ASG nutzte eine Ecke zum Ausgleich (25.).

Erst Rot, dann Gelb-Rot

In der 61. Minute schwächten sich die Ahlener selbst. Nach einem Foul an Luis Buttermann (Vinnenberg: „Von hinten in die Beine“) sah ein Spieler „völlig zu Recht“ die Rote Karte. Trotzdem gingen die Gastgeber kurze Zeit später in Führung, Torschütze war der Ex-Fortune Jonah Scheffler (63.).

Spektakulär war die Schlussphase. Zunächst glich der eingewechselte Till Starkmann mit einem „Strahl aus 18 Metern“ aus (81.) – „ein Traumtor“, so Vinnenberg. Gegen Ende standen wegen einer völlig unnötigen Gelb-Roten Karte (90.) nur noch neun Ahlener und aufgrund einer Verletzung von Kai Northoff nur noch zehn Walstedder auf dem Platz. Von dem gingen die Gäste als glückliche Sieger. Zunächst unterlief der ASG nach einer Flanke ein Eigentor (90.+1), kurz vor dem Schlusspfiff machte Mrozik mit seinem 17. Saisontor alles klar (90.+5). Er ist nun alleiniger Zweiter der Torschützenliste in der Kreisliga A.

Mit dem Heimspiel gegen den Tabellenletzten SuS Enniger geht es für die Fortunen am nächsten Sonntag (3. April, 15 Uhr) weiter.

Fortuna: Averhage – Stellmach, Broszeit (61. Livaja), Fuhr, Seebröker, Mrozik, Ke. Northoff, Kilian (54. Starkmann), Ka. Northoff, Nettebrock (57. Tiggemann), L. Buttermann (75. Jul. Winkler)

Auch interessant

Kommentare