Ziel der SG Sendenhorst ist der Aufstieg

+
Hubert Terbeck, Vorsitzender der SG-Fußballabteilung (oben links) und Trainer Uli Leifken (oben rechts) stellten die Neuzugänge der Sendenhorster vor: (oben) Maik Krause, (unten von links) Mathis Schomacher, Patrick Kowalik, Philip Wostal und Dennis Wagner.

Sendenhorst - Das Wort Aufstieg nahm Uli Leifken selbst zwar nicht in den Mund. Daraus, dass die Fußballer der SG Sendenhorst zurück in die Bezirksliga wollen, machten die Verantwortlichen aber keinen Hehl.

„Zu sagen, dass wir uns um einen Platz verbessern möchten, wäre zu einfach“, gab Coach Leifken am Sonntag beim Trainingsauftakt auf dem Westtor-Sportplatz zu verstehen. Nach dem dritten Platz in der Kreisliga A Münster in der vergangenen Saison wollen die Sendenhorster „oben angreifen. So selbstbewusst sind wir“, sagte Leifken, der in seine zweite Saison als Trainer der SG geht. Hubert Terbeck, 1. Vorsitzender der Fußballabteilung, hatte dem nichts hinzuzufügen. Er freute sich, dass unter den acht Zugängen zwei Rückkehrer sind und Leifken erneut vier Spielern aus dem eigenen Nachwuchs die Möglichkeit gibt, sich zu beweisen.

„Sie haben gute Chancen, sich durchzusetzen“, sagte Leifken über Keeper Robin Lackmann, Mathis Schomacher, Heinz Linnemann und Maik Krause. Alle vier waren bereits in der Vorsaison in der ersten Mannschaft zum Einsatz gekommen. Die vier externen „Neulinge“ sind Philip Wostal (von Landesliga-Absteiger SpVg Beckum) und Patrick Kowalik (Bezirksligist SV Drensteinfurt) – beide sind Sendenhorster – sowie Dennis Wagner (SVD) und Dennis Ortmann (Bezirksliga-Absteiger DJK Vorwärts Ahlen). „Wir haben den Kader gezielt verstärkt, der Konkurrenzkampf ist jetzt größer“, ist sich Leifken sicher. Verabschiedet haben sich der ehemalige Kapitän Matthias Langohr (Stand-by-Spieler), Sascha Werner (umgezogen) und Jan Wolke, der die zweite Mannschaft verstärkt.

Die Staffeleinteilung war für Leifken „ganz überraschend eigentlich nicht“. Mit Reckenfeld hatte er „nicht unbedingt“ gerechnet. Den Sportclub aus Greven hat der Coach als Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft ebenso auf dem Zettel wie Absteiger SG Telgte. „Ich hätte gern noch Rinkerode dabei gehabt.“

Bis zum Liga-Start am 16. August stehen fünf Test- und mindestens zwei Turnierspiele in Hoetmar auf dem Plan der fünfwöchigen Vorbereitung. Unter anderem kommt es am 2. August in Senden zum Bruderduell mit Rainer Leifken, der seit dieser Saison den VfL trainiert. Die zunächst für Samstag, 8. August, angesetzte Erstrunden-Partie im Kreispokal gegen Landesligist SV Herbern muss verlegt werden, weil die Gäste einen Tag später im Verbandspokal auf Westfalenliga-Aufsteiger SV Brackel treffen. - mak

Testspiele

- Donnerstag, 16. Juli, 19.30 Uhr: gegen den SV Bösensell (Kreisliga A2 Münster)

- Sonntag, 19. Juli, 15 Uhr: beim SV Drensteinfurt (Bezirksliga 7)

- Donnerstag, 23. Juli, 19.45 Uhr: beim SuS Olfen (Bezirksliga 11)

- Sonntag, 26. Juli, 16 Uhr: Derby-Cup in Hoetmar: gegen die Warendorfer SU (Bezirksliga 7)

- Dienstag, 28. Juli, 19.30 Uhr: Derby-Cup in Hoetmar: gegen den SV GW Westkirchen (Kreisliga A1)

- Freitag, 31. Juli: Derby-Cup in Hoetmar: Endrunde, Spiel um Platz 3 ab 17.45 Uhr, Finale ab 19.30 Uhr

- Sonntag, 2. August, 15 Uhr: beim VfL Senden (Bezirksliga 8)

- Dienstag, 4. August, 19.30 Uhr: beim SC Capelle (Kreisliga A2 Münster)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare