Fortunen gewinnen dramatisches Spiel in Wadersloh

+
Kevin Wender (rechts), Fortuna Walsteddes bester Torschütze, traf in Wadersloh nicht.

Drensteinfurt - Kreisliga A Beckum: TuS Wadersloh – Fortuna Walstedde: 3:4. Spannung, Tore und Führungswechsel: Das Duell zwischen dem Tabellenletzten Wadersloh und Fortunas Fußballern hatte einiges zu bieten.

„Das war ein ganz dramatisches Spiel – sehr emotional und geprägt von Standardsituationen“, resümierte Walsteddes Coach Eddy Chart und freute sich über den ebenso hauchdünnen wie wichtigen Erfolg seiner Elf, die zwei Mal hinten gelegen und in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer erzielt hatte. „Das war ein Zeichen guter Moral.“ Während die Fortunen den vierten Saisonsieg feierten und einen großen Sprung in der Tabelle machten, wartet der TuS nun seit acht Partien auf den zweiten Dreier.

Bei „schlechten Sichtverhältnissen“ (Chart) waren die Gastgeber bereits in der 5. Minute in Führung gegangen – mit einem „Sonntagsschuss aus 28 Metern“. „Wir haben Glück gehabt, dass wir nicht das zweite gekriegt haben“, sagte Chart und lobte Keeper Tobias Janssen: „Tobi hat uns im Spiel gehalten.“ Nachdem Nicolas Rosendahl ausgeglichen hatte (41.), fiel kurz vor dem Pausenpfiff aus dem Gewühl heraus das 1:2 durch Kevin Wender – dachte zumindest Walsteddes Trainer. „Es war angeblich Abseits, für mich aber eigentlich ein reguläres Tor.“

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Wadersloh mehr vom Spiel. „Die sind wacher aus der Kabine gekommen“, so Chart. Die Folge war die erneute Führung per verwandeltem Elfmeter (57.). Danach hätten die Fortunen besser in die Zweikämpfe gefunden und nicht mehr so passiv agiert. „Aber der TuS war immer gefährlich bei Gegenstößen. Es ging rauf und runter“, berichtete Chart. Robin Lange gelang in der 67. Minute der Ausgleich. Mit der Einwechselung von Joel Lange (80.), der berufsbedingt erst zur zweiten Hälfte zur Verfügung stand, „ging ein Ruck durch die Mannschaft“, sagte Chart. Der etatmäßige Kapitän war sofort zur Stelle – 2:3 (81.). Doch Wadersloh antwortete postwendend und glich aus (85.). Thorsten Ernst machte in der Nachspielzeit mit dem 3:4 alles klar.

Weiter geht es für die Walstedder am 18. Oktober mit dem dritten Auswärtsspiel nacheinander beim SV Neubeckum.

Fortuna: Janssen, Post, Ke. Northoff, Vinnenberg, Ernst, Budde, Rosendahl, R. Lange, Wender, Dreckmann, Willner (eingewechselt: Gouw, J. Lange, Simon)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare