1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

[Update] Kader, Trainer, Kritik: Genügend Gesprächsstoff bei Fortuna Walstedde

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Wechselt von Fortuna Walstedde zum Liga-Rivalen Vorwärts Ahlen: Lars Paschko (links). Foto: Kleineidam
Wechselt von Fortuna Walstedde zum Liga-Rivalen Vorwärts Ahlen: Lars Paschko (links). © Kleineidam

Sportlich blieben sie unter ihren Möglichkeiten. Und auch abseits des Platzes gab es reichlich Gesprächsstoff beim Fußball-A-Kreisligisten Fortuna Walstedde. Der Sportliche Leiter Daniel Budde spricht von einer „turbulenten Hinrunde“. Die Trainerfrage soll so schnell wie möglich geklärt werden.

Walstedde – Nur vier Siege in 13 Spielen und Platz elf nach Abschluss der Hinserie – es könnte besser laufen. Ein Trainerwechsel mittendrin, der nicht ohne Nebengeräusche ablief – auch nicht schön für den Verein. Dazu noch zahlreiche Verletzte, ein überschaubarer Kader und Spieler, die von jetzt auf gleich nicht mehr zur Verfügung standen. Daniel Budde, der für die Männer zuständige Koordinator der Fußballabteilung, hatte in den vergangenen Wochen und Monaten viel Arbeit, die er wohlgemerkt ehrenamtlich ausübt.

„Es war sehr turbulent für alle Seiten: für die Mannschaft, für den Trainerstab, für den Vorstand und natürlich auch für die Zuschauer“, fasst Budde die erste Hälfte der Saison aus seiner Sicht zusammen. „Bei uns kann sich keiner beschweren, dass es langweilig wurde. Wir hatten immer spannende Spiele.“ Budde erinnert an das 7:4 nach einem 0:4-Pausenrückstand gegen die Ahlener SG und das 3:5 nach einer 3:0-Führung gegen Vorwärts Ahlen. Die sportliche Ausbeute sei natürlich „nicht zufriedenstellend“, sagt Budde. Die Konstanz fehle. Aber „es sind Perspektive und Potenzial da. Wir können mithalten.“

„Klarer Cut“

Die Trennung von Trainer Michael Tenbrink und die Beförderung von Oliver Koch zum Chefcoach sei die richtige Entscheidung gewesen. Für Budde war es ein „klarer Cut. Da ging ein Ruck durch die Mannschaft.“ In den zwei Monaten sei die Mentalität der Truppe gestärkt worden. „Da ist Oli ein Riesenfaktor gewesen. Er ist super ausgebildet, erreicht die Jungs, hat eine klare Struktur.“ Auch Robin Vinnenberg als Co-Trainer und Torwarttrainer Christoph Graf hätten eine „Top-Arbeit“ abgeliefert. „Man erkennt eine Identität. Das sieht man auch an den Ergebnissen“, betont der Sportliche Leiter. Auch die Trainingsbeteiligung sei besser geworden. „Die Jungs werden fitter. Deswegen kommt die Winterpause eher ungelegen.“ Die Spieler würden sich in der kurzen Unterbrechung aber aus eigenem Antrieb fithalten, sagt Budde.

Trainerfrage

Unklar ist, mit welchem Trainer die Fortunen in die Vorbereitung auf die Anfang März beginnende Rückserie starten. Es könnte sein, dass Oliver Koch seine Entscheidung, den Vertrag Ende Dezember auslaufen zu lassen, revidiert. „Das ist eine Option“, sagt Budde. Beide Seiten sondieren den Markt. „Wir halten die Ohren offen und führen Gespräche, Oli parallel auch“, sagt Daniel Budde. „Wir haben uns mit dem geschäftsführenden Vorstand zusammengesetzt und haben Ideen, wie es weitergehen kann.“ Es gebe verschiedene Szenarien – darunter eine Übergangslösung bis zum Saisonende. „Wir haben sehr viele Bewerbungen erhalten von Trainern, die derzeit frei sind oder im Sommer frei werden und sich ein Engagement vorstellen können“, berichtet Budde. Das Thema soll kurzfristig geklärt werden. „Wir wollen so früh wie möglich eine Entscheidung, sodass sich der Trainerstab vorbereiten kann und wir mit unseren Spielern und potenziellen Neuzugängen sprechen können.“

Es war sehr turbulent für alle Seiten.

Daniel Budde

Dass Koch öffentlich Kritik an den Entscheidungen der Verantwortlichen äußert, sieht Budde nicht als ein großes Problem an. „Ich brauche keinen Ja-Sager. Ich mag es, wenn man Sachen anspricht. Das kann man ja auch als Arbeitsauftrag sehen“, sagt der Sportliche Leiter. Natürlich wäre es ihm aber am liebsten, wenn derartige Angelegenheiten intern geklärt werden.

Abgänge

Geklärt werden muss auch, wie der Kader breiter aufgestellt werden kann. Immer wieder benötigte die erste Mannschaft Unterstützung, um überhaupt antreten zu können. Budde bedankt sich bei den Spielern der zweiten Mannschaft und der A-Jugend sowie bei den Alten Herren, die ausgeholfen haben. Schade findet er es, dass Lars Paschko und Luca Kottmann nicht mehr dazugehören. Paschko habe sich entschieden, dem ehemaligen Coach Eddy Chart zu Vorwärts Ahlen zu folgen, und werde nach der Winterpause für den Liga-Konkurrenten auflaufen. Für Kottmann, der erst vor der Saison nach Walstedde gewechselt war, sei der Aufwand zu groß geworden. Er hat sich laut Budde einen neuen Verein in Düsseldorf gesucht.

Sportlicher Leiter von Fortuna Walstedde: Daniel Budde. Foto: Kleineidam
Sportlicher Leiter von Fortuna Walstedde: Daniel Budde. © Kleineidam

„Wir wollen nur mit den Jungs arbeiten, die auch wirklich bei uns sein wollen. Deswegen haben wir ihnen die Chance ermöglicht, zu einem neuen Verein zu wechseln“, sagt Budde und bezeichnet das Verhältnis der Fortunen zu Vorwärts als „sehr gut“.

Auch interessant

Kommentare