Junior-Voltigierteam des RVD bei DM auf Platz 20

+
Sie waren dabei: (von links) Corinna Hoffmann, Malina Pilz, Inga Faiß, Sophie Brolle, Alena Beuing, Wiebke Kantimm und Jennifer Hoffmann sowie (vorne) Saphira Blümer.

DRENSTEINFURT ▪ Nach der erfolgreichen Westfalenmeisterschaft, die das Junior-Team des RV Drensteinfurt auf dem Bronzerang beendet hatte, ging es zum absoluten Saisonhöhepunkt nach Berlin-Münchehofe. Für die junge Voltigiermannschaft, die erst ihre zweite Saison als Junior-Team bestreitet, ging mit der Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften ein Traum in Erfüllung.

Da das eigene Voltigierpferd „Roccomo“ erkrankt war, stellte Stefan Lotzmann kurzfristig den Wallach „A Baaco“ zur Verfügung (der WA berichtete). Im Starterfeld von 26 Teams aus ganz Deutschland erturnte sich die sechsköpfige Mannschaft im Pflichtumlauf einen hervorragenden zehnten Platz. Mit solch einer Platzierung hatten weder Longenführer Lotzmann noch die Trainerinnen Corinna und Jennifer Hoffmann gerechnet, die diesmal das Geschehen nur vom Rand aus begleiten konnten. „Es ist für mich viel schwieriger, von außen zuzugucken, stehe ich doch sonst an ,Roccos‘ Longe und kann jeder Sportlerin noch einen kleinen Tipp oder eine Aufmunterung auf dem Weg zum Pferd mitgeben“, so Jennifer Hoffmann. Ein einziges Mal waren zuvor Pflicht und Kür auf „A Baaco“ geturnt worden, umso überraschender war die „starke Leistung“ im Pflichtumlauf.

In der Kür – sowohl am ersten als auch am zweiten Tag – zeigte sich, dass Pferd und Mannschaft keine Zeit hatten, sich zu 100 Prozent aufeinander einzustellen. Verlief die Kür beim Test in Herne noch ohne große Probleme, unterlief den Sportlerinnen in Münchehofe in beiden Umläufen ein Sturz. Dies kostete wertvolle Punkte und somit auch Plätze. Am Ende reihte sich der RVD an 20. Stelle ein, drei Teams hatten im Verlauf des Turniers aufgeben müssen.

Dennoch blicken Alena Beuing, Wiebke Kantimm, Sophie Brolle, Malina Pilz, Inga Faiß und Saphira Blümer auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Die Teilnahme an solch einem großen Turnier, das Erlebnis, in die ausverkaufte Halle einlaufen zu dürfen, und das Glück, in Lotzmann einen „Gönner“ gefunden zu haben, der einer unerfahrenen Mannschaft so kurzfristig ein Pferd zur Verfügung stellt und selbst den weiten Weg auf sich nimmt – viele bleibende Eindrücke wurden gesammelt. ▪ da

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare