1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Integrationsteam triumphiert bei Jux-Turnier in Davensberg

Erstellt:

Kommentare

Die Mannschaft von SVD und DAF siegte beim Jux-Turnier. Trainer ist Dieter Stracke (unten rechts), Betreuer sind Rudi Naerger (oben links) und Manfred Kunz (unten 2.v.r.). Foto: Verein
Die Mannschaft von SVD und DAF siegte beim Jux-Turnier. Trainer ist Dieter Stracke (unten rechts), Betreuer sind Rudi Naerger (oben links) und Manfred Kunz (unten 2.v.r.). © Verein

Drensteinfurt - Mit einem großen Erfolg endete für das Integrationsteam von SVD und DAF ein gelungener Fußballnachmittag in Davensberg. Der SV Davaria Davensberg hatte zu einem Juxturnier im Waldstadion eingeladen.

Im Vordergrund der Veranstaltung standen die Freude am Spiel und die Förderung der Kameradschaft. Drensteinfurts Trainer Dieter Stracke sowie die Betreuer Manni Kunz und Rudi Naerger konnten wegen der guten Beteiligung zwei Mannschaften aufbieten und sahen teilweise „hervorragende Leistungen“. Die Zweitvertretung verlor zunächst gegen das Team „Biete“ 0:1 und gegen „Herbern“ 1:2, wobei die Spiele durch Einzelaktionen geprägt waren. Danach besann sich die Truppe von DAF und SVD auf ihre Qualitäten, spielte 1:1 gegen das „Abdullah“-Team und gewann 2:0 gegen „Davensberg“. Mit vier Punkten und 4:4 Toren reichte es nur zu Platz drei in der Vorrunden-Gruppe. Die Partie um Rang drei wurde knapp verpasst.

Besser machte es die erste Mannschaft. Sie zeigte „durchgängig schöne Kombinationen“ und eine „gute kämpferische Einstellung“. In der ersten Begegnung kam es zu einem überzeugenden 3:0 gegen „Ascheberg“. Ein 1:0 gegen „Die milden Jungs“ folgte. Vom „Jägerzug“ trennte man sich torlos. Der „BVB 09“ wurde 1:0 geschlagen, sodass mit zehn Punkten und 5:0 Toren als Gruppenerster der Einzug ins Endspiel gelang. Das spannende Finale gegen das Team „Biete“, besetzt mit Spielern aus Ascheberg, Davensberg und Herbern, gewannen die Drensteinfurter 1:0. Das kleine Finale entschieden „Die milden Jungs“ gegen „Herbern“ für sich.

Die zahlreichen Zuschauer unterstützten die zehn Mannschaften mit insgesamt zirka 80 Spielern. Zur Freude aller bekam jeder Teilnehmer bei der Siegerehrung eine Medaille überreicht.

Auch interessant

Kommentare