1. wa.de
  2. Sport
  3. Drensteinfurt

Kriens zum Derby in Senden: „Das Spiel wird sehr ernst genommen“

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Die Ansprachen bei der HSG Ascheberg/Drensteinfurt hält seit Kurzem Jörg Kriens.
Die Ansprachen bei der HSG Ascheberg/Drensteinfurt hält seit Kurzem Jörg Kriens. © Siemund

Es ist ein kompliziertes Prozedere. Wer qualifiziert sich für die Münsterlandliga? Wer steigt in die Münsterlandklasse ab? Der Handballkreis hat den Modus für die einzelnen Ligen zwar veröffentlicht. Doch durchzublicken, ist schwierig.

Bezirksliga 2 Münsterland: ASV Senden II – HSG Ascheberg/Drensteinfurt (Freitag, 20.30 Uhr). Jörg Kriens, der neue Trainer der HSG, hat sich natürlich mit dem Thema befasst. „Ich habe mir vom Staffelleiter die Tabelle schicken lassen. Wenn du die liest, das bringt dir überhaupt nichts“, sagt er. Unklar sei, wie viele Mannschaften überhaupt den Verbleib schaffen – das ist abhängig von der Anzahl der Absteiger aus der Landesliga –, aber auch, wie das Endklassement in der Bezirksliga-Staffel 2 aussehen wird. „Telgte II darf nicht aufsteigen, weil Telgte I von oben runterkommt“, sagt Kriens.

Sei’s drum! Bevor die Spielgemeinschaft aus Drensteinfurt und Ascheberg die Play-off-Spiele bestreitet – Gegner könnte der TuS Recke oder Kriens‘ langjähriger Verein SC Nordwalde sein –, muss das letzte Spiel in der regulären Saison absolviert werden. Und das ist das Derby beim ASV Senden II. „Ich muss mich noch ein bisschen reinfuchsen, aber in Ascheberg und Drensteinfurt wird das Spiel sehr ernst genommen“, weiß Kriens um die Bedeutung. „Wir wollen uns vernünftig aus der normalen Saison verabschieden. Das finde ich ganz wichtig. Und dann schauen wir mal, was noch so kommt. Angeblich sollen die Entscheidungsspiele im Mai stattfinden.“

Ohne Jost und Ziegelhöfer 

Keeper Daniel Jost und Mark Ziegelhöfer haben andere Termine und fallen aus. Neben Oliver Sevenich steht Lasse Freier als Schlussmann zur Verfügung.

Während sich die fünftplatzierte HSG in der Tabelle aus eigener Kraft nicht mehr verbessern kann, können die Sendener (15:9 Punkte), die noch zwei Partien zu bestreiten haben, am TV Friesen Telgte II (17:9) vorbeiziehen. Das direkte Duell der beiden Teams findet am nächsten Donnerstag statt, der Tabellendritte qualifiziert sich direkt für die neue Münsterlandliga. Die ASV-Reserve kassierte zwischendurch vier Niederlagen in Serie – unter anderem ein 24:28 im Hinspiel bei der HSG –, hat sich aber wieder gefangen. Der Gastgeber will sich an diesem Freitag in eigener Halle im Sportpark Senden natürlich revanchieren und den dritten Sieg in Serie feiern.

Auch interessant

Kommentare