Handball

Handballer der HSG benötigen „dringend Punkte“

+
Matthias Lohmann fehlt den Handballern der HSG Ascheberg/Drensteinfurt im Heimspiel gegen Havixbeck. Er ist mit 69 Treffern bester Torschütze des Teams.

Drensteinfurt - Mit einem Heimspiel-Doppelpack starten die Mannschaften der HSG Ascheberg/Drensteinfurt ins Jahr. Die Handballerinnen erwarten zum Auftakt der Meisterrunde die DJK Sparta Münster II, die Kreisliga-Männer sind gegen den SC DJK Everswinkel II unter Druck.

Frauen, Kreisliga Münster, Meisterrunde: HSG Ascheberg/Drensteinfurt – Sparta Münster II (Sonntag, 16 Uhr). Erst gegen Spartas Reserve, danach ebenfalls in eigener Halle gegen Greven 09 II und auswärts gegen Havixbeck: Die ersten Aufgaben sind machbar. „Wir denken von Spiel zu Spiel“, wiegelt HSG-Trainer Heinz Huhnhold ab. „Ich weiß nicht, wie stark die andere Gruppe war.“ Die Tagesform werde entscheiden.

Während sich die Spielgemeinschaft als Vierter der Vorrunden-Gruppe B (10:6 Punkte) qualifizierte, wurden die Münsteranerinnen Dritter der Gruppe A (10:4). Beide starten mit 4:4 Zählern in die Meisterrunde. Denn nur die Punkte aus den Partien gegen die Mannschaften, die sich ebenfalls qualifizierten, wurden mitgenommen.

Seit Dienstag trainieren die Frauen der HSG wieder, allerdings haben sie seit acht Wochen kein Spiel absolviert. „Wir freuen uns, dass es endlich losgeht“, sagt Huhnhold. Er will natürlich oben mitspielen. Das Ziel? „Unter die ersten vier. Das ist möglich, wird aber schwer werden.“ Was den Coach optimistisch stimmt: „Wir haben uns in der Vorrunde gut entwickelt.“

Albersmeyer fehlt

Außerdem sieht es personell gut aus. In der Halle an der Nordkirchener Straße in Ascheberg wird nur Rieke Albersmeyer fehlen. „Alle sind fit“, sagt Huhnhold.

Männer, Kreisliga Münster: HSG Ascheberg/Drensteinfurt – SV SW Havixbeck II (Sonntag, 18 Uhr). Nur vier Wochen pausierten die Handballer nach der 26:30-Niederlage beim ASV Senden II. Am letzten Spieltag der Hinrunde bekommen sie es mit dem Tabellenachten zu tun. „Wir stehen unter Druck, da wir die Punkte dringend benötigen“, sagt Trainer Volker Hollenberg und hofft auf den fünften Sieg im siebten Heimspiel.

Weil die HSG auswärts noch gar nichts geholt hat, steht sie mit 8:16 Punkten nur auf dem zwölften und damit drittletzten Platz. Havixbecks zweite Mannschaft kommt auf 11:13 Zähler. Die Schwarz-Weißen aus der Gemeinde im Kreis Coesfeld haben in den letzten Spielen vor Weihnachten hauchdünn mit 23:22 gegen Senden II gewonnen und deutlich mit 17:28 gegen den Tabellenzweiten TV Friesen Telgte II verloren. Der Gegner habe eine gute Truppe mit einigen ehemaligen Landesligaspielern, sagt Hollenberg. „Wenn die komplett sind, haben sie einen guten Rückraum und einen starken Kreisläufer.“

Lohmann fällt aus

Die Spielgemeinschaft wird zumindest einen Ausfall haben. Matthias Lohmann, mit 69 Treffern bester HSG-Torschütze, ist im Urlaub. Sein Ausfall „muss durch die anderen Spieler, insbesondere Jan Schemmelmann, aufgefangen werden“, fordert der Coach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare