Munsch und Schlering bei Highlander-Radmarathon

+
Oliver Schlering aus Rinkerode nahm zusammen mit Holger Munsch am Highlander-Radmarathon in Österreich teil.

RINKERODE ▪ Zwei Mitglieder der SVR-Rennradgruppe haben sich einer großen und anspruchsvollen Herausforderung gestellt. In etwas mehr als acht Stunden absolvierten Holger Munsch (49 Jahre) und Oliver Schlering (34) den Highlander-Radmarathon in Österreich.

187 Kilometer mit 4040 Höhenmetern, mehrere Stunden auf dem Rad, begleitet von Sonne, Regen und in dem einen oder anderen Jahr auch von Schnee – „das sind die Zutaten, die den Highlander-Radmarathon zu dem machen, was er ist: eine persönliche Herausforderung“, sagte Schlering. Nach dem Massenstart um 7 Uhr in der historischen Stadt Hohenems inmitten des Vorarlberger Rheintals führte die Strecke über das Naherholungsgebiet Bödele in den Bregenzerwald. Über Schwarzenberg ging es weiter Richtung Hochtannbergpass (1705 Höhenmeter) und zum Flexenpass am Arlberg, mit 1810 Höhenmetern die Spitze des „Highlanders“. Nach einer „rasanten Abfahrt“, so Schlering, führte die Strecke über Bludenz zum Faschinajoch (1513 Höhenmeter) und zum Gebirgspass Furkajoch (1760), bevor die Teilnehmer zurück nach Hohenems fuhren.

„Wir sind bei leichtem Regen gestartet und bei Sonne angekommen“, sagte Schlering. Nach der schnellen Fahrt bis zur ersten Bergwertung hätten sich beide lange quälen müssen. Holger Munsch kam nach 8:13:10 Stunden im Ziel an, Oliver Schlering nach 8:19:58 Stunden. Für Munsch bedeutete das Platz 457 im Gesamtklassement und Rang 283 in seiner Altersklasse (bis 55 Jahre), für Schlering Platz 482 und Altersklassen-Rang 127 (bis 35). Die zeitgleichen Sieger aus Italien benötigten 5:21:26 Stunden. 722 Teilnehmer erreichten das Ziel, rund 750 waren an den Start gegangen. Rechnet man den kürzeren Klassiker „Rund um Vorarlberg“ über 160 km und 2400 Höhenmeter hinzu, gab es 1300 Teilnehmer.

„Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 22,5 km/h ist bei fünf zu erklimmenden Pässen schon nicht schlecht für Flachlandtiroler“, sagten die beiden Rinkeroder. Warum sie am Highlander-Radmarathon teilgenommen haben? „Weil es Spaß macht, wenn man es hinter sich hat“, sagte ein zufriedener Schlering. ▪ da/mak

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare