Handball

David gegen Goliath: HSG im Pokal bei Oberligist Ibbenbürener SpVg 08

+
Die HSG Ascheberg/Drensteinfurt tritt im Pokal bei der Ibbenbürener SpVg 08 an.

Frauen, Kreispokal Münster, Achtelfinale: Ibbenbürener SpVg 08 – HSG Ascheberg/Drensteinfurt (Freitag, 20 Uhr). Ibbenbüren spielt in der Oberliga, Ascheberg/Drensteinfurt vier Klassen tiefer in der Kreisliga. Alles andere als ein deutlicher Sieg der Gastgeberinnen wäre daher eine Überraschung.

Die Handballerinnen der HSG geben an diesem Freitag (18. Oktober) in der Halle Ost am Sportzentrum ihre Visitenkarte ab. „Wir müssen realistisch bleiben. Das ist ein Spiel David gegen Goliath, und das Augenmerk liegt sowieso auf der Meisterschaft“, sagt Heinz Huhnhold. Allerdings ist der Trainer der Spielgemeinschaft auch der Meinung: „Die kochen auch nur mit Wasser.“

Die Ibbenbürener SpVg, die als einziges Team der Oberliga Westfalen noch ungeschlagen und mit 6:0 Punkten Spitzenreiter ist, sei eine „schnelle Truppe mit guten Torhüterinnen und zwei, drei Shooterinnen“, sagt Huhnhold. „Wir fahren da hoch, um Spaß zu haben und gut mitzuhalten.“

Löcher zumachen

Wichtig sei es, in der Abwehr „ordentlich zu verrutschen und die Löcher zuzumachen“. Das schaffte die zweite Mannschaft des TSV Ladbergen in der ersten Runde des Kreispokals nur bedingt gegen den Titelfavoriten aus Ibbenbüren. Der Kreisligist verlor 11:45.

Huhnhold muss weiterhin auf Britta und Janine Schmidt, die erst an diesem Freitag aus dem Urlaub zurückkehren, Hannah Lohmann und Wiebke Entrup verzichten. Außerdem fehlen Luisa Eickmeyer sowie berufsbedingt Julia Feige und Maike Schlamann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare